In einem Interview mit dem Musikmagazin Gigwise gaben die beiden Frontmänner des legendären und seinerzeit bahnbrechenden Rap-Kollektivs Public Enemy, Chuck D und Flavor Flav, beim englischen Festival Kendell Calling ein Statement zum aktuellen Status Quo von Hip Hop ab. Und die Einschätzung fällt vernichtend aus.

Während Flavor Flav zwar Künstlern wie Lil Wayne, Drake, Nicki Minaj, Ludacris, Jay Z, Kendrick Lamar, 50 Cent, Young Jeezy und Snoop Dogg bescheinigte großartige “Rap Musik” zu veröffentlichen, sprach er ihnen dennoch ab “echten Hip Hop” zu machen. Das partizipatorische Moment der Kultur sei heutzutage verloren gegangen. Als Grund dafür sieht Flavor Flav u.a., dass die Musik heute in sehr langsamen Geschwindigkeiten produziert wird.

“I think the element of hip hop left when rap music started being created on a slow tempo. It’s just stayed there for years. Right now, a lot of rap music today is being created at very low tempos. There’s no more of that ‘wave your hands in the air like you just don’t care’ – you know, something that makes you wanna get out there and breakdance.”

Chuck Ds Statement zum Thema fiel erwartungsgemäß etwas reflektierter aus, indem er modernen Künstlern vorwarf, die Naivität der Leute auszunutzen:

“If you love hip hop, ask yourself why. We’ve done it around the world for 26 years in 90 countries and we have our reasons – but we think it should be along the lines of Bob Marley, Bob Dylan and Bobby Womack. It should be able to cover all aspects. When it’s just about ‘I got money and you don’t have money’, that’s just taking advantage of the naivety of people.”

Ab Minute 5:00:

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.