Auf dbate.de gibt es aktuell einen kleinen Videobeitrag über Gewalt, Politik und Frauen im Rap. Zu Wort kommen u.a. BOZ, Blumio, Sookee und Blokkmonsta. In der Beschreibung heißt es:

Kaum ein Monat vergeht, in dem kein deutscher Rapper sein Album an der Spitze der deutschen Charts platziert. Gerade bei Jugendlichen ist Rap-Musik extrem beliebt. Doch nicht alleine die Musik, sondern auch Themen und Texte kommen bei der jungen Hörerschaft gut an. Von aggressiv und einschüchternd über politisch bis nachdenklich und einfühlsam: Eine filmische Reise in die Welt des Deutschraps.

Trotz des großen Erfolgs, ist Deutschrap immer noch eine Subkultur, die mit gesellschaftlichen Konventionen bricht. „Meine Musik ist sehr aggressiv, aber soll nicht zur Gewalt aufrufen“, sagt der Berliner Untergrund-Rapper “Blokkmonsta” im Videotagebuch. Mit seinem letzten Album „Blokkhaus“ stürmte der Berliner sogar die Top 10 der deutschen Charts. Darf man der Berichterstattung über die vermeintlich „asozialen“ und gewaltverherrlichenden „Gangsterrapper“ also überhaupt Glauben schenken? Oder nutzen „Gangsterrapper“ Provokationen, als bewusstes Stilmittel ihrer Kunst?

Und wie steht´s eigentlich um Frauen im Deutschrap? “Ich freue mich, dass Queers und Frauen die Möglichkeit haben, Musik zu hören, in der sie nicht auf ihre Fickbarkeit reduziert werden”, sagt Rapperin und politische Aktivistin Sookee. Keine Selbstverständlichkeit, denn auch im Jahr 2015 werden Frauen und weibliche Rapperinnen in Rap-Texten und Musikvideos immer noch diskriminiert und auf ihr Aussehen reduziert. Wie gehen deutsche Rapperinnen mit sexistischen Texten um? Und welche Rolle spielt Politik im deutschen Rap? Fünf deutsche Rapper und Rapperinnen stellen sich diesen Fragen.

Teil 1:

Teil 2:

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.