Laas hat einen neuen Verlagsdeal bei Shirin Davids Label Juicy Money Records unterschrieben. Das gab der in Berlin wohnhafte Künstler gestern auf Instagram bekannt. So berichtet Laas von seinem ersten Verlagsdeal von 2011, der dazu führte, dass er “10 Jahre broke, depressiv und unglücklich” war.
Das habe sich aber mittlerweile geändert so habe er “das Gefühl mit dieser Musik angekommen zu sein“. Neben Texte für eigene Songs, hat der Rapper auch immer wieder andere Künstler*Innen beim Schreibprozess unterstützt, zuletzt Shirin David.

2011 unterschrieb ich meinen ersten Verlagsdeal bei Sony. Der Vorschuss waren 3000€, worauf hin ich meinen Job kündigte und nach Berlin zog. Damals veränderte sich mein Leben, allerdings nicht unbedingt zum Positiven. 10 Jahre war ich broke, depressiv und unglücklich. Ich habe jedoch nie aufgehört daran zu glauben, dass eines Tages alles einen Sinn ergibt. „One Day It‘ll All Make Sense“. Gestern Abend, genau ein Jahr nach dem Release von Bitches Brauchen Rap, habe ich einen neuen Verlagsdeal bei @juicymoneyrecords unterzeichnet. Wieder einmal ändert sich mein Leben. Das erste mal habe ich das Gefühl mit dieser Musik angekommen zu sein. Das erste mal seit langem habe ich das Gefühl einmal durchatmen zu können. Das erste mal seit Jahren kann ich den Menschen, die unter meinem Durchhaltevermögen gelitten haben, etwas zurück geben. Ich kann das kaum in Worte fassen aber ja, es ergibt nun wirklich alles einen Sinn. Danke Rap, danke Shirin, danke Taban und besonders, Danke an alle, die mir hier in all den Jahren geschrieben haben, dass ich niemals aufhören soll zu träumen. Ich fange gerade erst richtig an

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.