Nachdem Drake und 21 Savage ihr kürzlich erschienenes Album “Her Loss” promoted haben, indem sie verschiedene Formate wie ein Tiny Desk Concert, eine COLORS SHOW und ein Howard Stern Interview inszeniert haben, nimmt der medienwirksame Spaß ein womöglich teures Ende.

Wie TMZ berichtet, wurden die Rapper nun von der Vogue auf $4 Millionen verklagt, da sie das Cover der Oktober-Ausgabe verändert, und sich auf der Titelseite präsentiert haben. Auch der Inhalt des Magazins bezieht sich auf das neue Album und die beiden Rapper, die bald gemeinsam auf Tour gehen werden.

Im Gegensatz zu Howard Stern und NPRs Tiny Desk, welche die Promo der Beiden unterstützten, ist Condé Nast, das Medienunternehmen, welchem nicht nur die Vogue, sondern auch The New Yorker und Vanity Fair gehört, nicht begeistert.

Das Fake-Cover

Condé Nast habe nichts mit der Fake-Vogue zu tun und die Chefredakteurin Anna Wintour bat angeblich mehrmals darum, das Benutzen des Namens der Vogue für die Albumpromo zu unterlassen. Da weiterhin auf Social Media damit Werbung gemacht wurde und in größeren Städten der USA sogar Poster mit dem falschen Cover gesichtet und einzelne Kopien des Magazins verteilt wurden, wird der Streit nun gerichtlich ausgetragen. Eine offizielle Beschwerde des Medienunternehmens wurde am 7.11. in einem Bundesgerichtshofin Manhatten eingereicht. Drake und 21 äußerten sich noch nicht dazu.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.