Kid Cudi, der vor kurzem via Twitter verkündet hat, sein Leben nach vielen Ups- und Downs nun, nach 37 Jahren lieben gelernt zu haben, wendet sich mit einem Statement an seine Follower.

Das Magazin Pitchfork, dass regelmäßig Alben bewertet und Reviews über die Projekte schreibt, änderte jüngst zahlreiche Ratings von älteren Alben wie Chief KeefsBack from the Dead“, dass von einer Bewertung von 7,9 auf eine neue Bewertung auf 9,1 (von 10) sprang. Dem Aufruf eines Fans auf Twitter, Kid Cudis Debüt-Album Man on the Moon: The End of Day ebenfalls besser zu bewerten, ging Pitchfork bislang nicht nach. Man on the Moon: The End of Day hatte eine Bewertung von 4,1 bekommen. Den Aufruf kommentierte der Rapper jedoch mit den Worten, dass dies für ihn ok sei und ihn Pitchfork nie gut bewertet habe. Doch er sei immernoch erfolgreich im Game vertreten: Pitchfork has never givin me good ratings, and here we are, years later and im still here. Its ok man“. Er führt fort, dass sie die Bewertung nicht verändern müssen, da die ganze Welt, inklusive seiner Hater wisse, dass sein Album Hip-Hop für immer verändert hätte: “They dont need to change it. The entire world knows, even my haters, that this album was the one that changed hip-hop forever“.

Auf die Frage eines Fans, ob ihn die eher dürftigen Bewertungen Pitchforks jemals gestört hätten, antwortete Kid Cudi, dass er in den Anfangs-Jahren seiner Karriere dachte, dass die Bewertungen seiner Karriere schaden würden. Die Fans würden die Reviews lesen und der Musik keine Chance geben. Später jedoch habe er realisiert, dass nachdem er Jahrelang Album für Album gedroppt hat, ihn nichts und niemand stoppen könne: “I think when I was younger I thought it would hurt my career. Like the fans would listen to the reviews and not give the music a chance. Then, I realized over the years after I survived each era and made album after album, that nothing anyone could ever say would stop my light“.

Artists

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.