DJ Olivia Dope, die in einer Folge des Podcasts “See, The Thing Is“, der von Joe Budden und seinem Netzwerk produziert wird, zu sehen ist, hat gestern schwere Vorwürfe gegen den ehemaligen Rapper erhoben. Konkret ging es dabei um die Aufnahmen der Folge und das Verhalten seitens Buddens, der sich während der über zweistündigen Produktion mehrfach äußerst fragwürdig gegenüber Dope verhält. In dem 26minütigen Statement, welches auf Instagram veröffentlicht wurde, gibt sie konkrete Zeitangaben, in denen sich sich unwohl, sexuell belästigt und “objectified” gefühlt hat. Auch nennt sie Stellen in der Episode, die scheinbar rausgeschnitten wurden.

14:34: There’s an editing in the recording because Joe says him and I should speak more because he ‘been wanted to fuck me since we’ve met.’

Auf YouTube wurden ihre Zeitangaben bereits mit den jeweiligen Stellen gegengeschnitten:

Das ganze Statement gibt es hier:

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein von @oliviadope geteilter Beitrag

Wie RollingStone berichtet, hat Joe Budden heute ein Statement veröffentlicht, in dem er sein Fehlverhalten eingesteht und Olivia Dope dafür dankt, den Mut für ihre Aussagen gefunden zu haben. Man wolle sicherstellen, das sowas in Zukunft nicht mehr passieren kann.

“As a podcaster, it is my job to address topics and create dialogue around them. During the conversation on the See, The Thing Is podcast I didn’t handle the topics with the sensitivity they deserved. I recognize my words and power in that situation created an upsetting environment for Olivia. Upon reflection, both the network and I take accountability for this. I apologize sincerely to Olivia, her former co-hosts, our staff, and the public. In an effort to not further any trauma, the episode will be removed from all platforms. We support all women’s rights to feel comfortable and protected in the workplace. We fell short of that in this instance. We support Olivia in her quest to heal, applaud her for finding the strength to share her experience, and wish her the best in all her future endeavors. I am taking the time to listen and learn; we have already begun to make the necessary changes to ensure this is a safe environment for all moving forward. We at the network endeavor to continue to elevate Black women’s voices and create opportunities to have constructive conversations to impact change.”

Keine gute Zeit für Joe Budden und seinen “Joe Budden Podcast“. Der ehemalige Rapper hat sich erst kürzlich medienwirksam von seinen beiden Podcast-Freunden/Kollegen Mal und Rory getrennt, die über fünf Jahre an seiner Seite waren, da diese sich nicht fair behandelt gefühlt haben.

Mal und Rory haben darauf hin eine einstündige Folge aufgenommen, in der sie ihre Sicht der Dinge erklären. Wenn man den Strömungen auf Twitter glauben kann, liegen die Fans aktuell eher auf der Seite der Beiden.

Artists

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.