Am Sonntag hatte Bushido in einem Videostatement auf YouTube angekündigt, dass er 100.000 Euro in Bitcoins umwandeln möchte und diese dann auf 2000 Deluxeboxen verteilen will. Also hätte jede Box einen aktuellen Bitcoin-Wert von 50 Euro. Nun hat der Berliner Rapper eine vermeintliche Email vom Bundesverband der Musikindustrie auf Twitter veröffentlicht. Demnach verstößt sein aktuelles Vorhaben gegen die Chartregelungen, die Deluxeboxen würden also bei der Platzierung nicht einberechnet werden. Wie der 42jährige aber kommentierte, scheint ihm das egal zu sein. “Wir ziehen trotzdem durch. Wozu Charts, wenn man die Bubble hat.” heißt es.

Artists

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.