Kodak Black und seine Crew waren gestern in eine Schießerei verwickelt: Nachdem Kodak Black als Headliner beim Cultur3Fest in Tallahassee gespielt hat, seien sein Team und er von mehreren Fahrzeugen verfolgt worden. Auf einem McDonald’s Parkplatz sei es dann zu einer Schießerei gekommen. Einer seiner Security Guards sei dabei schwer verletzt worden, berichtete Complex.

Der 23-jährige Kodak Black wurde offenbar unversehrt in Sicherheit gebracht. Sein Wachmann sei in der Oberschenkelarterie getroffen worden und habe viel Blut verloren, befinde sich nun aber wieder in einem stabilen Zustand. Kodak selbst gab bisher kein Statement zu dem Vorfall ab.

Im Januar wurde Kodak Black frühzeitig aus dem Gefängnis entlassen, nachdem Donald Trump als Präsident der USA sein Strafmaß herabsetzte. Kodak wurde im Mai 2019 festgenommen und zu einer insgesamt 46-monatigen Haftstrafe verurteilt. Er habe versucht, Waffen zu kaufen und in diesem Zusammenhang falsche Angaben zu seiner Person gemacht. Es war ihm jedoch aufgrund seiner rechtlichen Probleme nicht gestattet, im Besitz von Waffen zu sein.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.