Die Aufregung ist groß – und das zu Recht. Die WDR-Sendung “Die letzte Instanz” erfährt aktuell einen handfesten Shitstorm und bekommt dabei auch von der Deutschrap-Szene ihr Fett weg. Auslöser war die Ausstrahlung einer Wiederholung (!) aus dem vergangenen November, bei der, neben Moderator Steffen Hallaschka, auch Thomas Gottschalk, Schauspielerin Janine Kunze, Micky Beisenherz und Schlagersänger Jürgen Milski zu Gast waren.

Die Sendung selbst versteht sich als “Meinungstalk ohne Kompromisse”. Angestoßen mit der Frage, ob es gerechtfertigt sei, ein “Zigeunerschnitzel” so nicht mehr nennen zu dürfen, entwickelte sich eine planlose und beschämende Debatte darüber, was man denn heutzutage überhaupt noch sagen darf.

Der folgende, von Gottschalk tatsächlich so ausgesprochene Satz, ist nur ein Beispiel für die Masse an verbalen Dummheiten des Abends: “Wenn ich einen schwarzen Menschen einen “Mohr” nenne, hat das nichts damit zu tun, dass ich auch nur ansatzweise den Respekt ihm gegenüber verliere”. Der 70 jährige Entertainer hat ganz offensichtlich den Unterschied von rassistischem Denken und rassistischem Handeln nicht verstanden und zeigt sich zu einem späteren Zeitpunkt auch noch unverständlich vergangener Blackfacing-Vorwürfe gegenüber. Während einer Halloween Party, habe er sich als Jimi Hendrix verkleidet und dabei, eigener Aussage nach, zum ersten Mal erlebt, wie es sich als schwarzer Mensch in einem Raum voller Weiße anfühlt. Was zum…

Auch Schauspielerin Janine Kunze, bekannt geworden durch ihre Rolle als Tochter von Hausmeister Krause, macht keine gute Figur. Sie zeigt sich genervt von derart politischer Korrektheit und mutmaßt, dass da zwei, drei Leute vor ihren Rechnern sitzen müssten und vielleicht auch nichts Besseres zu tun hätten, als sich öffentlich über politisch unkorrekte Formulierungen zu beschweren. Via Social Media hat sie sich heute entschuldigend an ihre Follower gewandt und zeigt zumindest im Nachhinein so etwas wie Verständnis. Auch Micky Beisenherz hat sich im Nachhinein von den Inhalten der “letzten Instanz” distanziert und sein eigenes Fehlverhalten in diesem Kontext zugegeben.

Fraglich bleibt, wie der Sender überhaupt auf die Idee gekommen ist, in einer Sendung zum Thema “Diskriminierung” nicht eine/n einzige/n Betroffene/n  einzuladen und statt dessen 5 weiße, privilegierte Personen in eine Runde zu setzen.

Mittlerweile zeigt das Netz heftige Reaktionen und so meldeten sich auch einige Deutschrap-Artists lautstark und eindeutig zu Wort:

Shirin David: 

Greeny:

reezy:

Jalil:

Badmomzjay:

Layla:

Indigo:

Katja Krasavice:

Marvin Game: 

WDR Skandal

Ahzumjot:

Der WDR spielt die Sendung aktuell übrigens mit diesem Disclaimer aus:

WDR Skandal

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.