Megan Thee Stallion spricht in einem Interview mit der GQ über den Vorfall im Juli, bei dem sie von Tory Lanez angeschossen worden sein soll. Die Rapperin ziert als ‘Rapper Of The Year’ das aktuelle Cover des Magazins und ist Thema des 25th Annual Man Of The Year Issue.

Im Interview beschreibt die Rapperin die Ereignisse im Juli und die darauf folgenden Wochen als “the worst experience of [her] life”. Obwohl das aktuelle Jahr für die “WAP”-Interpretin karrieretechnisch mehr als nur erfolgreich war, scheint ihre Schussverletzung die letzten Monate zu überschatten. Sie beschreibt die Ereignisse des besagten Abends wie folgt: Sie habe sich nach dem Ende einer Party im Juli mit Tory Lanez in einem Auto auf dem Heimweg befunden – und das obwohl sie laut eigener Aussage ein ungutes Bauchgefühl gehabt haben will. Aufgrund dieser Vorahnung habe sie sich aber dazu entschlossen, das Fahrzeug zu verlassen, um sich ein Taxi zu rufen. Als ihr Handy dann nicht funktioniert habe, sei sie auf Drängen ihrer Begleiter zurück in das Auto gestiegen. Es habe ein Streit in der Luft gelegen. Weder zu den Gründen des Streits noch dazu, wer die Auseinandersetzung angefangen habe, macht Megan Thee Stallion Angaben. Als sie ein zweites Mal aus dem Auto steigt und weggehen möchte, soll Tory Lanez auf ihre Füße geschossen und sie dadurch verletzt haben.

Aus ihren Erzählungen geht hervor, dass sie sich in einer Art Schock befunden haben muss: “I barely even said anything to the man who shot me when I was walking away. We were literally like five minutes away from the house.” Nachdem Tory Lanez auf sie geschossen habe, soll er sie angefleht haben, nichts zu sagen und nicht mit dem Vorfall an die Öffentlichkeit zu gehen. Er soll sogar so weit gegangen sein, Megan und einer weiteren Person Geld für ihr Schweigen angeboten zu haben. Als schließlich die Polizei am Tatort eintraf, scheint Megan Thee Stallion sich innerlich in Panik befunden zu haben. Aus Angst, sie und ihre Begleiter könnten verhaftet werden und der andauernden Polizeigewalt zum Oper fallen, habe sie nichts zum tatsächlichen Geschehen gesagt. “I got cut”, soll sie den Beamten auf Fragen nach ihrem blutenden Fuß geantwortet haben. Im weiteren Verlauf teilte Megan Thee Stallion dann auf Social Media mit, dass sie tatsächlich angeschossen worden sei. Nachdem sie im Internet mit etlichen Vorwürfen konfrontiert wurde und Leute ihr zahlreich unterstellten, zu lügen, identifizierte Megan im August Tory Lanez öffentlich via Instagram als den mutmaßlichen Schützen. Noch bevor der Fall vor Gericht gehen konnte, wurde der Vorfall zwischen Megan Thee Stallion und Tory Lanez online verhandelt. Von den zahlreichen negativen Kommentaren habe sich Megan angegriffen und verletzt gefühlt, teilweise habe sie kaum Support verspürt. Um sich selbst zu verteidigen und nicht länger auf Social Media als Bösewicht da zu stehen, habe sie sich entschlossen, mehr Information zu teilen, als sie eigentlich geplant hatte: So postete Megan Thee Stallion ein Foto von ihren Füßen, auf denen sehr deutlich frische Operationsnarben als Folgen einer tatsächlichen Verletzung zu sehen waren. Sie habe das Foto als Beweis gesehen, dass ihr wirklich körperlicher Schaden zugefügt worden war. Mittlerweile hat sie den Post aber wieder gelöscht.

Anfang Oktober wurde Tory Lanez wegen des Vorfalls offiziell angeklagt. Bereits in der besagten Nacht im Juli soll er festgenommen worden sein, war aber nach Zahlung einer Kaution zunächst wieder frei gekommen.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.