“There Is A Time To Stay Silent. And A Time To Speak”: Tory Lanez, der im Juli auf Megan Thee Stallion geschossen haben soll, veröffentlichte am Donnerstag überraschend sein Album “DAYSTAR”. Anders als Megan Thee Stallion, die über ihre Social Media-Kanäle nach und nach brisante Informationen zu dem noch ungeklärte Vorfall preisgab, hatte sich Tory Lanez als mutmaßlicher Schütze noch kaum zu den Anschuldigungen geäußert. Am Donnerstag kündigte er nun via Twitter an, sein Schweigen diesbezüglich brechen zu wollen.

Doch statt nun wie erwartet seine Seite der Geschichte mit der Öffentlichkeit zu teilen, droppt Tory Lanez ein 17 Tracks umfassendes Album, auf dem er sich sehr klar auf die Ereignisse im Juli bezieht: Defensive Lyrics dominieren den gesamten Release; seine angebliche Unschuld und das Gefühl, von Freunden und Industrie verraten worden zu sein, sind die Motive, die das Narrativ zu bestimmen scheinen. Obwohl Megan Thee Stallion nur auf dem Track “In The Air” explizit namentlich erwähnt wird, sind sie und die Geschehnisse im Juli unbestreitbar die Hauptthemen des gesamten Projekts. Doch die erhoffte Klarstellung besagter Ereignisse bleibt aus, auch eine an Megan Thee Stallion adressierte Entschuldigung findet keinen Platz auf dem Album. Stattdessen scheint sich Tory Lanez in der Rolle des selbstmitleidigen Opfers inszenieren zu wollen.

Der 25. September, den Tory Lanez als Releasedatum für “DAYSTAR” gewählt hat, hat für ihn eine wahrscheinlich sehr persönliche Bedeutung. Es ist sowohl der Geburtstag als auch der Todestag seiner Mutter Luella Peterson. Doch auch für den Releasezeitpunkt erntet er heftige Kritik: Wenige Tage zuvor war bekannt geworden, dass die Polizisten, die Breonna Taylor erschossen haben, keine Anklage wegen Mordes erwartet. Rapmogul Rick Ross kritisiert den Albumrelease und wirft Tory Lanez Respektlosigkeit gegenüber Breonna Taylor und Megan Thee Stallion vor. Sie habe es nicht verdient, nach den vorangegangenen Ereignissen so behandelt zu werden. Daraufhin schießt Tory Lanez mit einem Tweet gegen Rick Ross.

Auch in den Medien löst der Albumrelease heftige Kritik aus. Das Magazin Vulture titelt: For the Love of God, Do Not Listen to Tory Lanez’s New Album DAYSTAR“. Tory Lanez benutze den Zwischenfall im Nachhinein als Promo-Move, es wird zum Boykott des Albums aufgerufen. “[I]f you’re a real hottie you’ll skip that mess entirely and stream Megan Thee Stallion’s SUGA.” Highsnobiety bezeichent “DAYSTAR” als most toxic album of the year“. Nachdem Megan Thee Stallion auf dem Cover des TIME Magazine zu sehen war und dort als eine der einflussreichsten Personen 2020 betitelt wurde, werden in diesem Zusammenhang Vorwürfe des Clout Chasing gegen Tory Lanez laut. Er nutze den Vorfall gezielt aus, um die Streamingzahlen des Albums in die Höhe zu treiben. “Lanez has used the same logic to promote his album, exploiting the trauma enacted on Black women for financial and cultural gain, while refusing to protect them or acknowledge their culpability.” Er werde fortan bei Highsnobiety nicht mehr thematisiert werden.

Megan Thee Stallion, die Tory Lanez nach dem Zwischenfall zunächst in Schutz genommen hatte und ihn der Öffentlichkeit erst am 20. August als mutmaßlichen Schützen offenbarte, postete am Sonntag ein Foto auf Instagram, das als Reaktion auf den Release von “DAYSTAR” interpretiert werden könnte. Zu den Inhalten der 17 Tracks auf Tory Lanez Albums hat sie sich bisher noch nicht direkt geäußert.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Hot Girl Meg (@theestallion) am

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.