Farid Bang hat heute die zweite Single aus seinem kommenden Album “Genkidama” veröffentlicht. Soweit so normal, keine großen Neuigkeiten. Singles kommen ständig auf den Markt, vor allem am Freitag. Was dieses Release aber von den anderen abhebt ist die Zusammenstellung der Künstler: Farid Bang, Fler und Kollegah gemeinsam auf einem Track. Was vor ein paar Jahren noch unmöglich schien, ist jetzt auf einmal Realität. Oder wie die drei es sagen würden:“Damals haben unsere Fans sich gedisst…heute feiern wir zusammen!“. Wir haben euch die Geschichte ihres Beefs noch einmal aufgedröselt. Ein Rückblick in längst vergessene Zeiten.

“Genkidama” von Farid Bang hier bei amazon bestellen

Wir befinden uns im Jahr 2008: Der junge Kollegah sitzt in einem Interview bei 16BARS und spricht über Fler und Aggro Berlin. Noch gibt sich der spätere “Boss der Bosse” diplomatisch. Er habe immer Respekt für Aggro Berlin gehabt, früher sogar ihre Platten gekauft. Doch schon jetzt merkt man: Da ist Böses im Busch.

2009: Aggro Berlin steht kurz vor dem Ende, Selfmade Records, Heimat von Kollegah und CO, gilt als eines der aufstrebendsten Labels in Deutschland. Die Macher von Selfmade haben gerade den jungen Casper gesignt und erleben einen riesigen Hype. Noch bevor der Klassiker “Mittelfinger Hoch” erscheint, veröffentlichen Kollegah, Farid Bang und Favorite ihren Track “Westdeutschlands Kings“:  Ein offensichtlicher Angriff auf das zugrunde gehende Label aus Berlin. Besonders Sido, Kitty Kat und Fler werden hart angegangen. Favorite rappt die Line “Fler macht Welle alle sagen “Klascht ihn doch endlich! (Klatscht ihn doch endlich)

Eine Antwort lässt nicht lange auf sich warten. Wenige Tage später veröffentlichen Fler, Kitty Kat und Silla den Song “Früher wart ihr Fans“. Kollegah nimmt die Vorlage an und releast einen sieben Minuten langen Disstrack, den er “Fanpost” nennt. Fler wiederum antwortet mit dem, an den von Die Ärzte-Song angelehnten Kollegah-Diss “Schrei nach Liebe“. Der Beef verschärft sich.

Es folgen zahlreiche Provokationen, Vorwürfe und Interview-Ansagen, Photoshop Angriffe auf Kolles Bizeps und  das Gerücht, Flizzy würde sich nicht mehr vor die Tür trauen.

2014:  Kollegah fährt gemeinsam mit Majoe und Farid Bang zu Fler. Dort warten sie vor dessen Haustür. Allerdings passiert nicht wirklich etwas. Fler bleibt in seiner Wohnung und belächelt die Provokation später als “Klingelstreich“.

Bis auf ein paar weitere kleinere Beleidigungen und musikalische Punchlines gegen das jeweilige andere Camp, passiert dann die nächsten zwei Jahre erstmal nichts großes mehr.

2016: Der Beef geht in die nächste Runde. Im März führt Nico Backspin das wohl legendärste aller Fler Interviews. Unvergessen Flers Reaktion auf einen indirekten Kollegah-Rakim Vergleich von Nico:”Du F*tze willst mir sagen Kollegah rappt wie Rakim?

Ein paar Tage später spielt Kollegah ein Konzert im Tempodrom in Berlin. Vor dem Beginn hat er noch ein wenig Zeit und setzt sich mit einer Cola-Light an den Alexanderplatz. Er betont sich dabei Zeit zu lassen, man könne ihn gerne besuchen. Eine offensichtliche Provokation an Fler. Die beiden treffen allerdings wieder nicht aufeinander. Das wars dann auch erstmal.

2017: Es folgt zunächst die Versöhnung zwischen Fler und Farid Bang. Ein Foto am Flughafen zeigt die beiden Gangstar Arm in Arm. Fler zeigt ein Peace zeichen, Farid Bang einen Daumen nach oben.  Kurze Zeit später entspannt sich auch die Situation zwischen Fler und Kollegah. In einem Interview mit HipHop.de sagt Fler, er habe seine Meinung über Kollegah geändert. Ebenso entschuldigt sich auch Kollegah bei Fler für die Lines gegen ihn.

Bildergebnis für fler farid

Dann ist es auch schon 2018: Und endlich rappt Kollegah wie Rakim. Und Fler hat auch Niko verziehen. Auf seinem Track “Flizzy” rappt der Berliner: “Niko von der Backspin, ich hab’ ihm verziehen 2018 rappt Kollegah wie Rakim”.

Zwei Jahre später ist der Beef endgültig Geschichte. Die drei Rapper begraben ihren Streit und releasen im Januar 2020 ihren gemeinsamen Track “Public Enemies“.  Wir sind in der Gegenwart angekommen, es ist das versöhnliche Ende eines langen Streits.

Geschrieben von Jonas Weinmann

Aktuelle Deutschraptracks findet ihr außerdem in unserer Playlist:

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.