Gestern ist der Berliner Rapper Mosenu damit aufgefallen, dass er einen Spendenaufruf gestartet hat. Mit dem Erlös wollte er sich bei seinem aktuellen Label Maskulin aus seinem laufenden Vertrag rauskaufen. Diese Aktion wurde in den sozialen Netzwerken stark kritisiert. Beispielsweise schrieben verschiedene User unter dem Beitrag, dass Mosenu einfach den Vertrag erfüllen solle und nicht darauf hoffen solle, dass seine Fans jetzt für seine Fehler gerade stehen würden. Mit dem Fehler war gemeint, dass er den Vertrag selber unterschrieben habe und jetzt auch dafür einstehen müsse. Außerdem wurde oftmals von verschiedenen Usern angemerkt, dass doch lieber für wichtigere Sachen, wie die aktuellen Waldbrände in Australien gespendet werden solle.

“Raid” von Mosenu hier bei amazon kaufen

In der vergangenen Nacht hat sich der Künstler dazu entschieden den Spendenaufruf zu beenden.

“…Nachdem das auf so viel Gegenwind gestoßen ist, kann ich mir den Scheiß nicht geben…

Er kündigte via Instagram-Story an, dass er jedem Fan, der bereits gespendet hat, umgehend das gespendete Geld zurück überweisen wird. Macht euch selber ein Bild von seinen Worten:

Edit:

Jetzt meldete sich auch der Maskulin-Chef Fler zu Wort. Er hat bei Instagram eine Story im Style der Mastercard Werbung von 2003 gepostet. Ihr erinnert euch vielleicht noch an den Clip:

Flizzy hat den Wortlaut es Clips aufgegriffen und damit gegen Mosenu gestichelt. Die beiden Künstler haben auf dem Track “Gänsehaut” von Fler zusammengearbeitet.

mosenu

Aktuelle Deutschraptracks findet ihr in unserer Playlist:

Artists

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.