Doja Cat - Demons

Vergangenen Freitag veröffentlichte Doja Cat ihre neuste Single „Demons“. Das dazugehörige Musikvideo ist vermutlich hart wie nie und kommt mit krasser Horror-Ästhetik und dämonischem Auftreten der Künstlerin daher.
Die Resonanz der Fan-Gemeinde der 27-Jährigen ist gemischt: Während viele Fans die Künstlerin für die Kreativität ihres Videos loben und ihre Message an die Kritik über ihr neues Image feiern, kritisieren andere die Sängerin wieder einmal für ihre Faszination mit dem Teuflischen. Unter einem Instagram-Beitrag der Sängerin behaupten viele, dass Doja Cat ihre Seele an den Teufel verkauft hätte und wünschen sich das alte Pop-Image der Sängerin wieder.

Auch lyrisch ist Doja Cat in dem Song alles andere als lieb unterwegs, teilt wieder einmal gegen ihre Fans aus und attackiert sie mit einigen Beleidigungen, wird dafür aber auch durchaus gefeiert.

„I would never let you in my V.I.P
We are enemies, we are foes
Who are you and what are those?
You are gross“

Es ist nicht das erste Mal, dass die Künstlerin für ihre Begeisterung für dämonische Symbole und Figuren polarisiert. Bereits zum Release ihrer vorherigen Single „Paint The Town Red“ deutete Doja Cat ihren neuen Imagewechsel an und schlüpfte im Musikvideo in die Rolle eines Teufels. Auch das Cover für ihre Single „Attention“, auf welchem die Sängerin blutüberströmt zu sehen ist, sorgte für ausgiebige Diskussionen in den sozialen Netzwerken.

Das neue Doja Cat Album „Scarlet“ wird am 22. September veröffentlicht. Alle alten Covers ihrer Alben hat sie auf Streamingdiensten ebenfalls mit einem starken Rot-Filter versehen. Die neue Linie scheint also kein kurzes Experiment, sondern tatsächlich ein vollständiger Wandel zu sein. Das Musikvideo zu „Demons“ findet ihr hier:

Ein Beitrag von Mette Menken und Christian Buhl