Am 10. Oktober erscheint Shindys Album “FBGM”. Am vergangenen Freitag veröffentlichte er die erste Videoauskopplung daraus mit “JFK/Safe”.
Visa Vie traf sich mit ihm in seinem Lieblingsrestaurant auf dem Kurfürstendamm in Berlin, wo er das in “Safe” besagte Rinderfilet mit Zucchini aß.

Dabei sprach Shindy unter anderem – neben der Albumproduktion – über die Nachwirkungen von “Stress Ohne Grund”, die Arbeit mit Haftbefehl, Bushidos Einfluss auf ihn, sein frühes Idol Eko Fresh und Rapbeef.

“FBGM” auf iTunes vorbestellen.

“FBMG” auf amazon vorbestellen.

9 Responses
  1. RucksackPolizei
    RucksackPolizei

    Props an Visa Vie dafür, dass sie auf diese Wiedersprüche auch eingeht (Er: Curse ist voll scheiße, weil der will Geld machen – Sie: Äh, wie heißt dein Album hoch mal? – Er: Achso, ja stimmt, ne, ich bin ja so ein Hip Hop Nerd, Geld ist doch eigentlich egal).

    Der Typ von der Backspin und Hiphop.de sind ja nur noch unerträgliche Einschleimer geworden …

    Antworten
  2. “wir kopieren seit 20 jahren mit 2 jahren verspaetung die amerikanische musik und ich bin jetzt der idiot wegen sonem cover ?” hat er gut gesagt

    Antworten
  3. Ator
    Ator

    Die Curse Sache scheint nur im ersten Moment Wiedersprüchlich, ist aber eine gute Sache das es angesprochen wurde damit Shindy das klären konnte. Wirklich peinlich von Curse, zuerst gross seinen Rücktritt bekannt zu geben in einer Zeit in der es mit D Rap nicht so lief, nur um wieder ein Comeback zu feiern 2-3 Jahre später in einer Zeit in der es mit D Rap wieder läuft.

    Antworten
  4. Littles
    Littles

    trotzdem kopiert er so frech wie kein zweiter..
    “nwa” “fuck bitches get money” “shindy pretty motherfucker”
    das einzige was er geschafft hat, sich NOCH schwuler als kay zu kleiden – im prinzip gar nicht mehr möglich, glückwunsch dazu.
    was fürn album kommt als nächstes? “all eyes on me?”

    Antworten
  5. Urbaneurope
    Urbaneurope

    Das mit den Widersprüchen hat er von seinem Mentor Bushido, er verhält sich 1:1 wie er. Deren Gedanken kreisen halt nur um das Business, die machen in Interviews auf übercool und verstricken sich dabei immer wieder in Widersprüchen.
    Ich finds jetzt auch nicht schlimm, die müssen ja keinen Seelenstriptease hinlegen, Hauptsache die machen teilweise guten HipHop. Aber man sieht halt, dass die einem nur etwas vorspielen und nicht wirklich “real” sind in ihren Interviews.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.