Lloyd Banks
Lloyd Banks

Lloyd Banks wird am 11. März in Deutschland sein neues Album “Hunger For More Pt. 2” veröffentlichen. Wir sprachen mit dem New Yorker u.a. über den Release, Mixtapes, Wertigkeit von Beef und Filmangebote.

Hallo Lloyd, wie gehts dir? Was machst du gerade?

Ich bin gerade im Studio und recorde, ansonsten bin ich kürzlich von meiner Promotour wiedergekommen. Hab ziemlich viele Länder gesehen und in
Deutschland war ich natürlich auch.

Was war das erste, was du dachtest, als Kanye dich letzten November via Twitter zu einem seiner Favourite 5 Rapper nominierte?

Ich war überwältigt, es war einfach dope! Das Business ist hart und die Konkurrenz ist hoch, daher sind viele sehr vorsichtig damit anderen Props zu geben und wenn, dann meistens hinter verschlossenen Studiotüren und nicht in der Öffentlichkeit.

Es war wie gesagt ein tolles Gefühl, vor allem weil Kanye sich zur Zeit einfach in der Blüte seiner Karriere befindet und dich soetwas nochmal ganz anders boosten kann. Ich bin mir sicher, dass dadurch der ein oder andere neue Fan dazu gekommen ist, da unsere Fanbases sich schon etwas unterscheiden.

Hat das die bereits hohen Erwartungen für ?Hunger For More 2? weiter gesteigert bzw. hat die Erwartungshaltung um HFM2 dich irgendwann zu sehr unter Druck gesetzt?

(Hm) Nein, es war eher eine Bestätigung für mich. Was viele manchmal zu
vergessen scheinen ist, dass ich bereits ein gestander Artist bin. Von Grammy
Nominierung über Mixtape Artist Awards und BET Award, hab ich bereits 2005
einen Vorgeschmack bekommen. Den Druck gab es also auch schon vor dem
Tweet.

Du bist für deine Mixtapes bekannt, wird das Ding in Zukunft ein Standbein für dich bleiben?

?Oh yeah most definitely!? Natürlich, ich arbeite zur Zeit an einem neuen Mixtape
mit dem Namen ?Cold Corner 2011?. Es ist als Nachfolger des 2009 erschienen
Mixtapes ?Cold Corner? gedacht. Es ist für die Fans wichtig immer neue Musik von
mir zu bekommen, weil sie es von mir erwarten und ich nur so ?scharf? bleiben
kann. Auch wenn ich nur für 2 oder 3 Monate Pause machen würde, wäre es Zeit
genug für jemanden anderes, mir diesen Rang abzulaufen. Das ist der Grund, weshalb die Mixtapes mir mindestens genauso wichtig sind wie ein Studioalbum.

Du hast viele Ebenen des Business mitbekommen. Nach dem Ende deiner
Zusammenarbeit mit Interscope, konntest du als Free Agent, wichtige Erfahrungen
sammeln, die dir später bei EMI, über die jetzt deine Distribution läuft, bestimmt geholfen haben?!

Aus welchem Fehler, hast du deiner Meinung nach am meisten gelernt?

(Hm) Ich denke sehr viel über meine Karriere nach. Ich muss immer prüfen, ob
ich auf dem richtigen Weg bin. Der Punkt ist, als unbekannter Artist, hast du alle Zeit der Welt dein erstes Album zu recorden, denn niemand kennt dich. Wenn du es dann aber
geschafft hast und die ersten Erfolge feierst, kommen die ersten Zweifler, die dir erzählen wollen, was du alles besser machen könntest.

Naja um auf die Frage zurückzukommen, ich würde ganz anders an das Game treten.

Ich würde mein Inneres beschützen und kaltschnäuziger sein und ich würde
weniger Rücksicht auf die Meinung Anderer nehmen.

Weisst du, Fifty meinte mal zu mir Lloyd; ?Wenn du gewinnst, gewinnen wir alle. Wenn du aber verlierst, verlierst du alleine!?

In der Aussage steckt mehr als man vermutet.

Was ist dein Erfolgsrezept?

Jeder muss für sich das Beste finden und daran festhalten. Es gibt keine universelle
Formel für Erfolg, schon gar nicht in der heutigen Zeit. Die Musikindustrie hat
sich mindestens im selben Maße verändert wie der Sound im HipHop. Es geht
nicht mehr um das Image, dass du transportierst, sondern um die Message die
mitschwingt. Daher ist es um so wichtiger, in einer sich veränderenden Industrie,
seinen Platz zu finden. Nur die wenigsten schaffen es sich abzusetzen. Die meisten Artists können von Verkaufszahlen wie Em (anm. d. Red: Eminem) mit über 15 Millionen Einheiten nur träumen.

Meinst du, dass die Qualität der Musik mehr in den Vordergrund gerückt ist?

Ja, wenn du in die frühen Neunziger zurückblickst und dir die wirklichen Hits
anschaust, dann hatten diese oft nichts mit den klassischen Stereotypen des
HipHops wie sie heute existieren gemeinsam.

Natürlich gab es damals schon Gangstarap, aber er dominierte nicht HipHop.
Die Persönlichkeiten mit ihren unterschiedlichen Styles dominierten.

Rapper wie 2pac, Notorious B.I.G., Mos Def, Talib Kweli, Common oder einfach nur Songs wie; ?I got Five on it? oder ?Juicy?, prägten mit zeitloser Musik das Game viel länger.

Es gibt einfach Hymnen im Hip Hop, zu denen ich heute noch mit einer Flasche
Champagner auf der Tanzfläche stehen will. (lacht).

Und genau diese Erfolgsgeschichte, kann Musik heute auch noch schreiben. Wenn
ich mir Artists wie Em oder Fifty anschaue, dann fühl ich mich motiviert und
merke, dass die selben Dinge heute auch noch möglich sind.

Der mittlerweile schon nichtssagende Satz- das Internet hat vieles möglich
gemacht, trifft hier nur für die zu, die verstanden haben es zu nutzen. Ansonsten
verschwindet man um einiges schneller von der Bildfläche, als früher.

Lloyd Banks
Lloyd Banks

Ganz anderes Thema: Wie ist es eigentlich von Eminem und 50 Cent verarscht zu werden?

(Haha) das war krass! Em und ich waren zusammen auf vier Shows in Detroit und
New York. Ich stand echt unter Strom und hatte mich schon lange auf die Auftritte
gefreut.

Naja ich wusste ja noch nichts von der Überraschung und das letzte was ich wollte
ist, dass Em denkt, ich hätte kein Bock auf ein Feature mit ihm, oder so!

Naja als die Diskussion zwischen uns dreien völlig absurd wurde, hat Em die
Platinum-Gold Schallplatte rausgeholt, die ich für 500.000 verkaufte Einheiten
von ?Beamer, Benz& Bentley? bekommen habe.

Das war ein unbeschreiblicher Moment, und da ich gar keine Ahnung hatte, dachte
ich einen kurzen Moment, dass sie mich mit der Auszeichnung verarschen wollten
(lacht).

War auschließlich der Erfolg deiner Singles Grund für dich, dein Album auch international zu promoten oder ist das fester Bestandteil des Programms?

Ich muss sagen von ?Beamer, Benz & Bentley? über ? Start it up? und ?Any Girl
feat Loyd?, hatten alle Singles internationalen Erfolg und es war für mich klar,
dass mir eine lange Promotour bevorstehen würde. Aber das ist man bei G-Unit
gewohnt. Wir sind alle einen großen Teil des Jahres im Ausland und probieren
unseren Fans auf der ganzen Welt gerecht zu werden.

Du hast gerade deine Single ?Any Girl? erwähnt. War es eigentlich problematisch das Feature zustandezubringen? Und wenn ja, wie hast du dich durchsetzen können?

Das Problem war ursprünglich, dass ich im Ausland war und sich jemand in meinen
Email-Account eingehackt hat und den Song geleakt hat. Naja nur das dumme
war, dass auf der Version der Chorus von mir gesungen war. Damit blieb mir nichts
anderes übrig, als es zu akzeptieren und anzufangen mir Gedanken zu machen,
wie ich am besten das Video mache und wer für den Gesangspart am besten
geeignet wäre. Es war ja schließlich mein Song und jetzt musste ich ihn auch vertreten.

Naja und Loyd war zu dem Zeitpunkt sehr im kommen und ich feiere ihn als Künstler und konnte mir ihn auch gut auf dem Song vorstellen. Er ist sofort nach New
York geflogen um seinen Part aufzunehmen.
Bei ihm ist es auch noch etwas anderes, er hatte nichts mit der Vergangenheit zu tun und wie gesagt es ging um die Musik.

Du hast in einem Interview mal gesagt, dass du nicht irgendwann der 30jährige Typ sein willst, der sich dafür schämen muss irgendendjemanden im Raum mal gedisst zu haben.

Bedeutet das, dass du vor hast alle Kriegsbeile, speziell mit the Game oder Rick Ross über kurz oder lang zu begraben?

Es gibt einfach einige Beziehungen, die über die Zeit zu sehr beschädigt wurden
und dies auf einer persönlichen Ebene, was selbstverständlich schlimmere ist, als auf einer musikalischen Ebene. Ich kann mir gut vorstellen, dass sich die Fans,
die ein oder andere Kollaboration wünschen würden, aber du siehst ja auch nicht
einen Film in dem Batman und Spiderman zusammen losziehen.

Andere Dinge waren auf einer rein musikalischen Ebene, wie der Beef zwischen
uns und D-Block oder Dipset. Das war Hip Hop,dass war einfach nur Kompetition
zwischen drei Teams in New York, die alle den lokalen Mixtape-Markt für sich
beanspruchten.

Und wie man sehen kann, hab ich mit Juelz Santana und Styles P sogar aus jedem Camp einen Artist auf meinem neuen Album. So kann es halt auch gehen.

Du unterscheidest also?

Ja auf jeden Fall. Sehen wir es doch mal rein logisch. Etwas sollte mich doch nur aufregen, wenn es von jemandem kommt, der mir nahe steht. Alles andere kann
ich getrost auf die musikalische Ebene schieben und damit umgehen oder auch
nicht. Diese Einstellung hilft enorm viele Dinge einfach nicht so ernst zu nehmen.
Man wird halt erwachsener und meine Entourage ist ja heute auch älter, als
damals.

Fifty hat ganz am Anfang mal zu mir gesagt; ?Rede nie ohne Grund schlecht über jemanden!?. Simple Aussage, aber wenn man sich dran hält, brauch man später nicht viel bereuen.

Wir haben natürlich auch deine Late Night Auftritte verfolgt. Wie waren die für dich und was war am verrücktesten?

Die waren alle ziemlich verrückt. Vorallem hab ich mittlerweile fast alle durch von
Jimmy Kimmel,Monique bis Chelsea Handler.

Was ich viel lustiger finde ist, wenn meine Großmutter mich anruft und mich im
Fernsehen sieht oder meine Familie zusammenkommt und wir uns die Aufnahmen
zusammen angucken.

Aber auch auf andere Shows, wie Miami Inc, haben Menschen aus der ganzen
Welt reagiert. Viele von denen kannten meine Musik garnicht, aber wollten mich
gerne öfter im Fernsehen sehen.

Und wie stehen die Chancen dich mal auf der Kinoleinwand zu sehen?

Ich war schon immer ein absoluter Filmfreak und wenn eine Schauspieler ein
hervorragende Rolle spielt, dann weiss ich das in gleichem Maße zu respektieren,
wie bei der Musik.

Was meine Fähigkeiten in dem Feld angehen, habe ich teilweise noch zu
viel Respekt vor der Schauspielerei und zum anderen habe ich auch
persönliche Vorstellungen von mir als Schauspieler, für die ich auch die richtigen
Rollenangebote brauche.

Ok, und wie sehen diese Vorstellungen bzw. Rollen aus?

Bei Filmen interessieren mich meist Themen wie Rassismus, das wahre Leben
alles was zeitlos ist und unvergänglich. Das Gefühl, was man hat, wenn man sich
einen alten Spike Lee Film anschaut. Ich bin einfach der Meinung, dass Action und
Explosionen irgendwann langweilig werden. Man schaut sich Filme nur öfter an,
wenn sie einem zum nachdenken bringen.

Wenn ich ehrlich mit dir bin, muss ich sagen, dass mich viele auch nicht auf dem
Schirm haben. Und für mich gibt es halt keinen Grund mich aufzudringen, da mein
Standbein eh die Musik ist. Ich hab meine Prinzipien und eine ist, dass ich keinen
Bock darauf hab den ?Nigger? an der Ecke zu spielen. ? I just want to do the right
thing like a Spike Lee Joint?.

Vielen Dank für das Gespräch.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.