Heute fahre ich an dem Punkt fort, an dem letzte Woche der erste Teil dieser Reihe geendet hat. Es ging um das – von Jan Mehlhose 2000 gegründete – Label Subword, welches als Sublabel bei Sony BMG für HipHop fungierte. Mittlerweile existiert das Label nicht mehr und ist in das Rocklabel Gun Records / Sony BMG eingegliedert worden. Subword beheimatete Künstler, wie Kool Savas, Eko Fresh, Curse, Raptile, Italo Reno & Germany oder zeitweise auch Jonesmann.

2005 ? das war 2 Jahre nach dem Weggang Eko Fresh?s von Optik Records ? veröffentlichte Eko Fresh bekanntlich seine Videosingle ?Die Abrechnung?, um sich nach seinen von ?HipHop-Heads? verschrienen Projekten ?Ich bin jung und brauche das Geld? (2003) und ?L.O.V.E? (2004) den, in seinen Augen, verdienten Respekt von der Community zurückzuholen. ?Die Abrechnung? war der erste große ?Diss-Rundumschlag? eines Künstlers in Deutschlands. In den Augen von HipHop-Deutschland hat sich Eko in den letzten Jahren ohne Kool Savas zu einem Bravo-Künstler und Popact entwickelt, woraufhin es mehrfach verbale Attacken anderer HipHop-Künstler gegeben hat.

Wobei ich finde, dass die Single ?König von Deutschland? (2003), die noch an der Seite von Kool Savas entstanden ist, bereits eine ähnliche mainstreamige und poppige Richtung eingeschlagen hat. Warum sonst waren Kool Savas und Eko Fresh mit dieser Single gemeinsam bei Tabaluga TV zu Gast? Ehrlich gesagt, habe ich die ganze Aufregung damals nicht so recht verstanden.

Zurück zu ?Die Abrechnung?. Denn nach dessen Veröffentlichung meldete sich prompt auch der ehemalige Mentor Eko?s, Kool Savas, brachial mit der Videosingle ?Das Urteil? an seinen ehemaligen Schützling. Für viele war die Sache danach klar: Kool Savas hat ?gewonnen? und Eko wird nie wieder auf die Beine kommen. Und Subword hat einen bis dato eigentlich erfolgreichen Künstler, namentlich Eko, einfach so verheizt. Eine Plattenfirma hat auch eine Verpflichtung gegenüber seinen Künstlern. Oder war dieses Battle etwa als zusätzliche Promo für das wenig später erschienene Album ?One? von Kool Savas & Azad notwendig?

Insgesamt war es doch eine aufregende Zeit damals. HipHop war spätestens nach dem Überraschungserfolg von Sido?s Album ?Maske? ein Jahr zu vor wieder in aller Munde. Doch auch damals war die heute viel zitierte Gewalt im deutschen HipHop allgegenwärtig. Wer erinnert sich nicht daran, als auf dem MTV HipHop Open 2004 Sido auf der Bühne Azad?s Mutter beleidigt hat und nach dem Auftritt Sido eine Lektion erteilt wurde. Für beide Seite eine nicht notwendige Aktion. Aber wir wissen auch: Aggro hat damals ja schon gerne Regeln gebrochen. Da aus verbaler Gewalt, auch physische Gewalt wurde, hat sich HipHop in der öffentlichen Wahrnehmung dem Begriff Gewalt weiter angenähert.

Doch bereits damals begannen erste Versuche, Sachlagen zu relativieren. Die Werbekampagne zu Fler?s Debütalbum ?Neue Deutsche Welle? (2005) schlug derartig hohe ?Wellen?, dass in der Öffentlichkeit regelrecht nach einem Verbot von HipHop geschrien wurde. Aggro Berlin rief daraufhin eine Pressekonferenz ein, wo sie sich selbstbewusst gegenüber ihrem Produkt präsentierten. Doch die Sache war in der heimischen Presse bereits in trockenen Tüchern: ?Fler ist ein Nazi?.

Zu dieser Zeit wurde schon versucht, Straßenrap als Spiegel der Gesellschaft zu nutzen und dadurch in einer gewissen Form den Zeigefinger zu heben. Trotzdem wurden weiterhin Nutten gebumst, Koks gezogen und Messer ?geclappt? ? Diese Schizophrenität hat bereits damals niemand übersehen. Aber es ging ja primär darum Geld zu machen und wieder medienwirksam 100.000 Einheiten zu verkaufen. Dies hat im Fall von Aggro Berlin insgesamt 4 mal auch geklappt.

Damals arbeitete parallel der heute erfolgreichste Rapper Deutschlands, mehrfacher Millionär und als Immobilienmakler tätiger Ex-Aggroberliner Anis Mohamed Youssef Ferchichi alias Bushido still und heimlich an einem Aufstieg sondergleichen. Bushido hatte nie, wie Sido, den Durchbruch. Er ist mit der Zeit gewachsen, erfolgreicher geworden und hat Schritt für Schritt seine eigene Plattenfirma Ersguterjunge weiter ausgebaut. In Talkrunden oder diversen Boulevard-Formaten ist Bushido heute ein gern gesehener Gast.

Spätestens nach seinem zweiwöchigen Aufenthalt in einer Justizvollzugsanstalt bei unseren Nachbarn aus den Alpen hat er das Image des ?Rüppelrappers? inne. Nichtsdestotrotz wird er immer wieder gerne dazu befragt, wie die Jugend ?funktioniere?. In den Augen der Presse ist er momentan das Teenieidol Nummer Eins.

Doch um überhaupt heute dort zu sein, wo er ist, musste Bushido nach seiner Freilassung eine einstündige Beichte bei damals sehr beliegten MTV-Mitmach-Format TRL ablegen. Dort entschuldigte er sich im Endeffekt für alles, was er je gesagt oder getan hat. Aus dem harten Straßenrapper und ehemaligen Dealer, der in Interviews zum besten gibt, dass er Frauen bereits geschlagen hat, wurde nach und nach der auf Bravo-Starschnitten verewigte Straßenrapper mit harter Schale und weichem Kern.

Dies untermauerten natürlich auch die Single-Auskopplungen, wie ?Hoffnung stirbt zuletzt? (2004; feat. Cassandra Stehen) und ?Augenblick? (2005). Ohne diese leichte Wandlung hätte er wahrscheinlich bis heute nicht überlebt und würde mit Sicherheit keinen Film mit Bernd Eichinger und dessen Firma Constantin Film (u.a. verantwortlich für Die Welle und Baader-Meinhoff-Komplex) drehen.

Jetzt zu Sido, der nun, nach der Schließung von Aggro Berlin, bei der ehemaligen Plattenfirma von Bushido, Universal Music, unter Vertrag steht. Er musste sich mit der Zeit, abgesehen vom älter werden, seinen alten Imageattributen nach und nach entledigen. Mit Erfolg: Er ist musikwirtschaftlich interessant und relevant geblieben. Und letztes Jahr suchte er neben Detlef D. Soost und Loona als drittes Jurymitglied die Popstars 2008. Hinzukommt, das er mit seinem letzten Album ?Ich und meine Maske? sogar auf die Pole-Position der deutschen Alben-Charts einstieg und sich zum ersten Mal Gold aus den deutschsprachigen Nachbarländern an die Wand hängen darf. Genauso, wie Bushido, dreht auch Sido momentan einen Film mit ihm in der Hauptrolle.

Oftmals wird dies als Verlust der Authentizität gewertet. Doch als Künstler muss man auch auf der Höhe der Zeit bleiben und sich immer wieder wandeln.

Bestes Beispiel ist Madonna, die Imagewechsel sondergleichen hingelegt hat. Was ist aus allen anderen Rappern geworden, die sich heute immer noch, wie vor 4 Jahren präsentieren? Im Endeffekt nichts Großes. Will man sein ganzes Leben im Supermarkt an der Kasse arbeiten, um ?real? zu bleiben, oder will man im Leben auch mehr erreichen? Bisher war es Problem bei Bands oder Künstler, die immer erfolgreicher wurden, dass sich alte Fans abwandten und andere ihren Idolen zujubelten ? Sei es im Rock, im Pop oder eben auch im HipHop. Im Fall der Straßenrapper nahm dies in den letzten Jahre teils groteske Züge an, einmal gelang es mehr und mal weniger. Hier kann ich auf den ersten Teil verweisen, Massiv und seinem mit dem Album ?Meine Zeit? einhergegangenen Imagewandels.

Fler beklagte sich in einem Interview mit Mixery Raw Deluxe, dass Aggro Berlin für sein aktuelles Album ?Fler? gerne wieder etwas ?abgezogen? hätte, um die Abverkäufe zu steigern. Fler und Neffi von Universal hingegen waren der Meinung, dass sich bei diesem Album der Erfolg auch ohne eine provokante Werbekampagne einstellen könne. Am Ende stieg das Album auf Platz 10 in den Albumcharts ein. Eigentlich auch kein Wunder, das sich Fler über provokante Werbekampagnen moniert, denn Aggro Berlin hat die Jahre zuvor bereits ein zu eindeutiges und einseitiges Bild von Fler in Öffentlichkeit zeichnen lassen. Mit diesem war er eben nun sehr unzufrieden und wollte lieber die Musik sprechen lassen.

Anders als Aggro Berlin und Bushido erkannte der mittlerweile alleinige Geschäftsführer von Selfmade Records, Elvir Omerbegovic, frühzeitig, die Segel seines Künstlers Kollegah neu zu setzen und somit Kurs auf die Zukunft zu nehmen. Früher erzählte Kollegah in einem seiner ersten Interviews mit Selcuk Erdogan von WordCup noch, dass er wirklich ein paar Frauen für sich ?laufen? ließ. Kaum ein paar Jahre und beachtliche Charterfolge später ist davon nicht mehr die Rede. Kollegah relativiert sein immer noch existierendes Image eines Zuhälters und verdeutlicht mehr und mehr, dass alles ja nicht so ernst zu nehmen sei und es sich um Entertainment handeln würde. Er fügt auch gerne hinzu, dass die Kunstfigur Kollegah nicht allzu viel mit der Privatperson Felix Antoine Blume gemein hätte. Kollegah sieht sich nicht in der Position und Verantwortung, Kinder und Jugendliche vor nicht Altersgemäßen Material zu schützen und sieht die Eltern in der Pflicht. Mittlerweile ist nach der Schließung des bereits angesprochenen Labels Subword der damalige Geschäftsführer Jan Mehlhose bei Selfmade Records Teilhaber. [?]

Fortsetzung folgt am Montag, den 13.07.2009, hier an gewohnter Stelle, auf 16bars.de

Euer Dominik Graef

36 Responses
  1. Mcface
    Mcface

    die haben echt ne komische mischung der künstler.. naja fehlende vielfältigkeit ist das letzte was man denen vorwerfen kann und besser als auf 667 ist er da bestimmt auch aufgehoben. mal sehen wie er sich da entwickelt

    Antworten
  2. LosSy
    LosSy

    also selfmade ist das beste label die haben einfach die geilsten künstler jeder hat einen eigenen aber fantastischen style und casper passt einfach am besten da rein=)

    Antworten
  3. Shoxiii
    Shoxiii

    Also vom Label her ist Slfmade sicherlich eine gute Adresse. Was deren Artists angeht, ist das wie überall sonst auch Geschmackssache. Ich z.B. kann von denen nur wirklich mit Fav was anfangen. Aber alles in einem find ich’s korrekt, dass Cas dort gesigned wurde. Ich find ihn einfach überkrass und so wird man sicherlich mehr über und von ihm hören!

    Antworten
  4. Peppstah
    Peppstah

    Was ? Dieser Casper,wenn der mal nicht schwul ist.
    Ich kann den Typen garnicht ab,aber passt zu Selfmade..Biggest Mix of Rappers 😀

    Antworten
  5. Optikrip
    Optikrip

    oha aber das machen sie schon richtig die selfmade leute werden sich schon dabei was gedacht haben und ihn nicht ohne grund gesignt haben

    Antworten
  6. Dieule
    Dieule

    Freut mich, dass Casper bei Selfmade unterschrieben hat!
    Jetzt noch Hollywood Hank & MontanaMax holen und Selfmade ist komplett!

    Antworten
  7. Tommek
    Tommek

    Das wird seine Karriere auf jeden Fall pushen, der wird mit seinem nächsten Album locker Top 50 werden. Ist einfach ein Hammer-Rapper der Kerl, und jetzt bei nem Hammer-Label^^

    Antworten
  8. Magga_One
    Magga_One

    wie geil is das denn

    yeah

    selfmade übernimtm deutschrap komplet jetzt fehlt nur noch montana max xD aber ich glaub der wird wohl nei zu den gehn

    egal ich finds sau genial

    Antworten
  9. JayVirus
    JayVirus

    scheiss emo-opfer…sieht so schwul aus…mit den haaren und alles…

    ich liebe smr…aber des ist ne SCHANDE!, obwohl seine musik noch grade s ok ist…meiner meinung nach… 😉

    Antworten
  10. Sowieerheisst
    Sowieerheisst

    ist doch echt gut ! und selfmade macht das denke ixh ruichtig viele sehr unterschiedliche künstler ist doch über gut ! ich persönlich mochte bis jetzt nur fav aber mit cas kommt ein 2 dazu !! also ombe ! Besser wäre nur gewesen wenn ich gelesen hätte buckwheats signt casper abroo kommt zurück und es wird ein neues KDZ album geben ! aber so geht das auch scho klar !!

    Antworten
  11. KraZy
    KraZy

    Ich denk ma das er ein wenig von diesem Emoscheiß runnakommt, siehe die Tracks mit Kollegah (Immer Fly, Straße etc). Aber dennoch Selfmade signed die Richtigen und müsste auch gut geld machen. Jeder Technisch auf nem hohen Niveau (Not Shiml) und jeder seinen eigenen Style – Mal schaun was Chronik zwei bringt

    Antworten
  12. JayVirus
    JayVirus

    asoo wollt noch sagen…

    ich fang jetzt net casper zu haten…was ich von ihm gehört hab, hört sich shcon nach gutem rap an…aber er MUSS sein aussehen ändern, wenn er durch will…

    Antworten
  13. Shoxiii
    Shoxiii

    Zitat von JayVirus »

    asoo wollt noch sagen…

    ich fang jetzt net casper zu haten…was ich von ihm gehört hab, hört sich shcon nach gutem rap an…aber er MUSS sein aussehen ändern, wenn er durch will…

    schwachsinn .. im rap geht’s doch darum real zu sein, sein ding durchzuziehen also warum sollte er sich jetzt anpassen und zum einheitsbrei werden? am besten wirft er im nächsten video mit fuffies rum und lässt kleine Thai’s an der Stange tanzen =) ^^

    Antworten
  14. Flow123
    Flow123

    is verständlich das er bei selfmade unterschrieben hat, nachdem er so viele knaller mit kollegah rausgehauen hat wurde es langsam zeit. ich finds bombe und freu mich auf neue tracks von den beiden hoffentlich

    Antworten
  15. Peppstah
    Peppstah

    Zitat von dieule »

    Freut mich, dass Casper bei Selfmade unterschrieben hat!
    Jetzt noch Hollywood Hank & MontanaMax holen und Selfmade ist komplett!

    Montana Max,wäre wirklich gut da aufgehoben,aber Hollywood Hank wäre überflüssig,da die schon Fav haben

    Antworten
  16. Giko
    Giko

    ey ganz ehrlich, casper is voll die scheiss schwuchtel… sein rap geht schon aber er is voll der dulli… man die sollten lieber hank unter vertrag nehmen, das is doch voll was krasses war er macht…. casper is ne kack emoschwuchtel, guckt euch doch mal das foto an…. naja ich bin g-ko von dezet

    http://www.dezet-musik.de

    Antworten
  17. DirtyFlow
    DirtyFlow

    naja ich mag casper nur weil er bielefelder is das bin ich nämlich auch aber seine emomusik is nich so mein ding..aber ich finds ebenfalls gut dass er nun bei selfmade gesignt is…das isn gutes label..nur ich hab das gefühl das casper viel mit shiml machen wird und eher weniger mit kolle oder fav..hoffentlich macht er in zukunft besseren rap..

    Antworten
  18. KatrinKrautwurst
    KatrinKrautwurst

    Frag mich, was sich hier manche aufregen, wie er aussieht. Er kann doch auch in Jogging-Hose rappen… Hauptsache es ist guter Rap! Und das ist es auf jeden Fall.

    Ich denke bei SR hat er auch mehr Chancen als bei 667. Wird schon werden =)
    Jedenfalls kein schlechtes Signing.

    Antworten
  19. DDPC
    DDPC

    Ein paar viele Themen wurden angeschnitten, aber trotzdem gut zu lesen.

    Bin gespannt ob das nächste woche mit Selfmade Records weiter geht 😉

    Antworten
  20. JimmySpliff
    JimmySpliff

    Kleine Anmerkung ;): Sido hat Azads Mutter nicht aufn HipHopOpen beleidigt sondern paar Wochen vorher auf nem Konzert im Rahmen eines Skate oder Snowboardturniers….

    Antworten
  21. Totallysick
    Totallysick

    Finde den Artikel auch gut, nur den Vergleich mit dem kassieren im Supermarkt und dem “real bleiben” find ich nicht 100% richtig. In einem “ehrlichen Job” MUSS man sich verändern und sich hocharbeiten, d.h. aber nicht das jemand der früher Messerstechereien, Prostitution und Drogenhandel glorifiziert hat – nur um sich weiterzuentwickeln – plötzlich darüber rappt das die kids zur Schule gehen und was vernünftiges lernen sollen.

    Antworten
  22. Totallysick
    Totallysick

    Mit solchen Künstlern kann ich überhaupt nichts anfangen und diese bedienen eh nur die breite Masse die sich über nichts Gedanken macht. Wenn ein Künstler, und gerade im Rap ist das so, seine authenzität verliert dann hör ich ihn mir auch nicht mehr an, weil diese Rapper eh nur das raushauen was die Majors ihnen vorgeben.

    Antworten
  23. Vandergaze
    Vandergaze

    Bin der Hiphop-Welt zumindest, was behind-the-scenes in Deutschland abläuft extrem fern! Deshalb gibt das Ganze nen ganz geilen Einblick!

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.