Bigg Vice
Bigg Vice

Wenn eine Stadt im Jahr 2005 auf sich aufmerksam gemacht hat, dann ist das Houston in Texas. Mike Jones “Who Is Mike Jones“, Bun Bs “Trill” und Paul Walls “People’s Champ” heißen nur ein paar der Erfolgsalben von Swisha House und Rap-A-Lot Records, die in letzer Zeit für den Housten Hype gesorgt haben. Auch der Untergrund in Housten schläft nicht. Zielstrebig verfolgen viele den Erfolgsweg von Swisha und RALR und versuchen es ihnen gleich zu tun. Wir sprachen mit einem dieser Leute, Bigg Vice, Rapper und CEO von MovementoM Ent. aus Houston. Selbst bezeichnet er sich als “One Of Texas Top Lyricists”.

Houston
Houston

16bars: Bigg Vice, für Alle, die dich nicht kennen, stell dich und dein Label "MovementoM" doch kurz vor.

Bigg Vice: Derzeit berherrbergt MovementoM Ent. mehrere Firmen, darunter Lonestar Family Records, Movementom Films und Movementom Publishing. Ich bin Gründer
und CEO. Meine Familie kommt aus Liberia und ich bin in Houston geboren. Als ich klein war, wohnte ich eine Zeit lang in Liberia, das sehr stark vom
Krieg zerstört war. Das waren harte Erfahrungen, mit 8 Jahren bin ich dann zurück nach Amerika gekommen. Mit 16 habe ich angefangen zu rappen, richtig ernst wurde es dann als ich 19 war und in Kalifornien einen MTV Freestyle Contest gewonnen hab. Von diesem Zeitpunkt an gucke ich nur nach Vorne.

16bars: Wofür steht "MovementoM"?

Bigg Vice: Das Wort stammt von dem lateinischen word "movimentum". Ich habe den Wort ein wenig verändert, damit die Leute wissen worum es bei uns geht!
This is a movement! That’s why I spit da Truth!

16bars: Was für Künstler habt ihr bei euch und wann habt ihr angefangen mit "MovementoM"?

Bigg Vice: Zurzeit haben wir mit keinem Künstler einen Vertrag in eigentlichen Sinne. Wenn du auf unsere Homepage gehts, siehst du mit wem ich was zusammen mache. Ich arbeite mit jeden zusammen, der Talent hat und hart arbeiten will. Ich hab das ganze Ding 2005 gestartet und jetzt gehts ran an die Arbeit!

16bars:
Was sind deine Ziele als Rapper und CEO für 2006?

Bigg Vice: Als Rapper versuche ich ständig mein Namen größer zu machen. Derzeit versuche ich auf möglichst viele Mixtapes zu kommen wie möglich. Werbung ist der Schlüssel. Als Independent Künstler must du alles probieren, um deinen Namen zum pumpen. Genau so hat Swisha House das in den letzten Jahren gemacht und so werden wir (Lonestar Fam) das auch tun. Viel Reisen, Interviews, Shows und einfach immer präsent sein. It’s grindin season baby!!!

16bars:

Swisha House und Rap-A-Lot Records sind ja maßgeblich an dem derzeitigen Erfolg von Houston beteiligt. Hat das Einfluss auf dich gehabt?

Bigg Vice: Sicher! Früher gab es eigentlich nur Rap-A-Lot Records, Suave House hat damals ihr eigenes Ding gemacht. Ende der 90iger wurde dann viel gerarbeitet und gehustlet bei Swisha House. Von dem derzeitigen Erfolg bin ich keines Wegs überrascht. Damals, 1999, hab ich schon gesagt, achtet auf Rapper wie Slim Thug & Chamillionaire. Keiner hat auf mich gehört. Die haben über uns gelacht, als wir anfingen über Screwed & Chopped und die Houston Rapszene zu reden. Heutzutage lutschen genau diese Leute Houstons Schwanz. Das zeigt mir nur, wenn die Bewegung stark genug ist, folgt jeder dir. Und ab heute ist der neue Name MovementoM!

16bars:
Was ist deine Lieblingsrap CD aus Houston?

Bigg Vice:Natürlich meine, Vice City Classic. Bigg Vice ist eine lyrische Bedrohung. Be on the lookout!

Vice City Classic
Vice City Classic

16bars:
Hast du jemals DJ Scew getroffen? In Houston gilte er ja heutzutage als Legende.

Bigg Vice: Leider hatte ich nie die Möglichkeit. Ich war damals sehr mit Sport beschäftigt. Als er starb, hatte ich gerade ein Spiel in Cali. R.I.P. DJ Screw. Ohne ihn wäre Houston nix in der Rapszene.

16bars:
Derzeit läuft deine Single " Get Loud" sehr gut in Paris und Stockholm. Was glaubst du ist der Grund dafür, dass du viele Fans in Europa hast. Und wie sind sie auf dich gekommen?

Bigg Vice: Ich hab erst letztens mit der Sugar Hill Gang darüber geredet. Ich glaube Europäer schätzen die Musik mehr. I think it’s all still fresh to em. Der amerikanische Markt ist sehr hart umkämpft. Deutschland, Frankreich und Schweden haben sehr gut auf mich reagiert. Von September 04 bis April 05 hab ich Pro Ball in Europa gespielt. Ich habe die Chance genutzt, um mich und mein Label zu promoten. Die meisten kennen mich dort unter dem Namen "Marbue", mein afrikanischer Name. Ich hab viele wichtiger Connections gemacht. They showed alotta luv.

16bars:
Wie wichtig ist myspace für die als Künstler?

Bigg Vice: Myspace ist perfekt für mich. Jeden Monat stell ich ein paar neue Tracks hoch und bekomm Feedback von meinen Fans. Außerdem knüpfe ich viele Verbindungen zu DJ’s, Künstlern, Promotern, Models, etc.

Bigg Vice
Bigg Vice

16bars:
Was sind die nächsten Releases über MovementoM?

Bigg Vice: Vice City Classic! Es dreht sich derzeit alles um mein Album. Der Fokus liegt komplett auf Vice City Classic. Wie gesagt, ich arbeite mit jedem, der Talent hat. Ich liebe es gute Musik zu machen.

16bars:
Schon ein Plan für den nächsten Europabesuch?

Bigg Vice: Wir sind noch am planen, wahrscheinlich im Winter.

16bars: Willst du den 16bars.de Lesern noch was sagen?

Bigg Vice: Holt euch Vice City Classic und haltet Auschau nach Lonestar Family Records. It’s Bigg Vice!!!! Flow so Vicious!!!

16bars: Danke für das Interview.

Homepage von Bigg Vice: movementom.com

Bigg Vice Auf myspace: www.myspace.com/MARBUE

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.