A$ton Matthews ist 23, kommt aus Lakewood, Kalifornien, ist Mitglied bei den Bloods und einer der wenigen Latino-Rapper unter den aktuellen Newcomern der USA. Sicher gibt es neben ihm auch noch einige andere vergleichbar unbekannte Rapper mit hispanischen Wurzeln, sicher gibt es Bloods-Mitglieder mit einer ähnlich bewegten Vergangenheit – allerdings gibt es wohl kaum einen Newcomer, auf den sich die aktuelle Avantgarde der Skill-Könige wie Action Bronson, Danny Brown, A$AP Rocky und A$AP Ferg mit so großem Konsens einigen können.

Seit dem Release seines ersten Mixtapes “NOFVCKSGIVEN” im August 2011 und dessen Nachfolger “Versace Ragz” im Sommer letzten Jahres wächst A$ton Matthews Fanbase immer weiter an, der Bekanntheitsgrad der Featuregäste wird größer und die Produktionen exklusiver. In nicht allzu weiter Ferne wird wahrscheinlich auch der amerikanische Mainstream auf den jungen Latino aufmerksam werden – für uns daher höchste Zeit, A$ton Matthews auch dem deutschen Publikum vorzustellen.

Aufgewachsen in den Slums von L.A. zog A$ton Matthews als junger Teenager nach Lakewood, wo er begann, die von seinen Cousins abgeschauten Hustler-Tricks für sich zu nutzen. Vom Vater mit Jay Z und Biggie und von L.A.s Straßen mit Ice Cube konfrontiert, setzte sich A$ton bald eigenständig mit Eminem oder der Dipset-Crew auseinander, was schon früh eine Affinität für Rap mit sich zog und eine Karriere in diesem Betätigungsfeld zumindest als Option in seinen Hinterkopf platzierte. Allerdings brauchte es einen Schuss ins Herz, um A$ton Matthews von der Abkehr vom Hustler-Dasein hin zu einer Karriere als Rapper zu überzeugen.

Dieser Teil von A$ton Matthews Geschichte ist zwar sehr klischeehaft, hat allerdings wirklich so stattgefunden: Als eine Auseinandersetzung auf einer Party eskalierte, wurde ihm im Alter von 18 Jahren direkt ins Herz geschossen. Wäre er eine paar Zentimeter höher getroffen worden, hätte sein Leben und seine Karriere an diesem Tag zu Ende gewesen sein können. A$ton Matthews überlebte die Verletzung aber und nahm den Vorfall als Weckruf, sich von der Straße weg hin zu einer Karriere als Rapper zu bewegen. Ein Schicksal, dass er mit prominenten Kollegen wie The Game und einigen anderen Rappern teilt.

Eine solche Ausgangslage wie nach dem Herzschuss Matthews’ ist zwar tragisch, kann aber bekanntermaßen als perfekte Basis für eine Karriere als Gangster-Rapper dienen. Ihn nur in diese Schublade einzuordnen, wäre allerdings ein Fehler – zwar ist A$ton Matthews Background sehr straßengeprägt, jedoch ist seine Musik vielfältiger als das bloße Gewaltphrasen-Dreschen vieler seiner Rapper-Kollegen. Die Sprache und die Themen seiner Musik kommen zwar aus der Hood, aber die Interpretation dieser Straßengeschichten ist deutlich differenzierter und vielschichtiger als der sonst im Gangsta-Rap etablierte Gun-Talk. Herausstechen tut A$ton Matthews allerings vor allem durch eines: Seine Skills.

A$ton Matthews feat. Vince Staples – Dumb Young Nigga

Diese waren logischerweise nicht immer auf einem derart hohen Level wie jetzt. Vor der Veröffentlichung seines ersten Mixtapes hatte er sich zwei Jahre lang nach seinem Unfall täglich auf Rap konzentriert und mindestens einen Track pro Tag aufgenommen, von denen die meisten allerdings nie an die 〓ffentlichkeit geraten werden. Als “NOFVCKSGIVEN” dann schließlich als A$ton Matthews‘ erstes Projekt im Sommer 2011 das Licht der Welt erblickte, waren die Kritiker überrascht von der hohen Qualität seines Debüts. Dazu war die Platte neben Features aus dem eigenen CUTTHROAT-Camp mit Gastbeiträgen von prominenteren Rappern wie Skeme oder ScHoolboy Q ausgestattet, was für einen Rapper an einem derart frühen Zeitpunkt seiner Karriere durchaus beeindruckend war. Ein erster Internet-Hype entstand, außerdem wurden auch die ersten Köpfe aus der Industrie auf A$ton Matthews aufmerksam. Insgesamt wurde “NOFVCKSGIVEN” sehr positiv aufgenommen, wenn auch das Mixtape nicht den sofortigen Sprung Matthews’ in die breite 〓ffentlichkeit bedeutete. Allerdings war mit dem Tape schon einmal ein mächtiges Ausrufezeichen gesetzt.

A$ton Matthews – Triple HHH

Ein Jahr später folgte dann der Nachfolger “Versace Ragz“, dass durch erste breitere Connections in der Industrie bereits mit noch hochwertigeren Produktionen ausgestattet war. Die Aufmerksamkeit der Szene war ihm damit gegeben, bald darauf klopften die ersten Hochkaräter bei ihm an. So gelang es ihm nicht nur, ein Featurebeitrag auf dem A$AP Ferg-Album “TRAP LORD” zu platzieren, sondern sich für sein aktuelles Mixtape “Aston 3:16” auch noch Produktionen von u. a. Evidence, Alchemist oder Cardo und Features von A$AP Ferg, den Flatbush Zombies, Bodega Bamz, Action Bronson und Ab-Soul zu sichern. Auch seine CUTTHROAT-Kollegen Joey Fatts und Vince Staples machen immer größere Schritte ins Game, 2014 scheint also ein vielversprechendes Jahr für die CUTTHROAT-Crew zu werden.

A$ton Matthews selbst versucht derweil nur die hohen Erwartungen, die an ihn gestellt werden, zu erfüllen und all das szeneinterne, positive Feedback zu verarbeiten:

“I really didn’t think I was that good, to be honest with you. I just thought I was alright, and then I started getting props from Alchemist, Evidence, OG’s like that, Bronson. Royce Da 5’9″ just hit me up the other day. Shit like that, I feel like it’s crazy.”

A$ton Matthews – PR〠Y

Download: A$ton Matthews – Aston 3:16


4 Responses
  1. BoNiToRiCo
    BoNiToRiCo

    guter Artikel find gut das er hier ein bischen mehr aufmerksamkeit bekommt hör ihn schon länger und er macht richtig gute musik auch joey fatt als rapper und producer richtig gut

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.