Der renommierte Filmemacher und Oscar-Preisträger Ron Howard, u.a. verantwortlich für Filme wie The Da Vinci Code, A Beautiful Mind oder Apollo 13, hat in Zusammenarbeit mit Jay Z einen Dokumentarfilm über dessen Made in America Festival gedreht, welcher gestern im US-Fernsehen ausgestrahlt wurde. Das Made In America Festival fand erstmals 2012 statt und bringt seither für zwei Tage Künstler verschiedenster Genres auf mehrere Bühnen mitten im Herzen Philadelphias.

Howards Dokumentation begleitet Künstler, Veranstalter und “einfache Arbeiter” bei der Premiere des Festivals in 2012 und gibt einen umfassenden Einblick in den schieren Organisationsaufwand den ein solches Festival erfordert, als auch auf das befriedigende Endprodukt. Im Line-Up des damaligen Festivals standen u.a. Jay Z, D’Angelo, Janelle Monáe, Odd Future, Rita Ora, Run DMC, Santigold, Jill Scott, Skrillex und Kanye West, die in dem Film auch zu Wort kommen, performen und Backstage zu sehen sind.

Eine Antwort

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.