Eine Überschrift, die man gefühlt schon kennt: XY ist der erste Rap-Milliardär der Geschichte. Nachdem 2014 zunächst Dr. Dre durch den erfolgreichen Abschluss des Deals zwischen seiner Marke “Beatsbydre” und Apple der erste Milliardär im HipHop-Business sein sollte, wurde sein Gesamtvermögen im Anschluss durch das Forbes-Magazin doch deutlich niedriger eingeschätzt, da er sich den großen Topf über insgesamt mehr als 3 Milliarden US Dollar mit seinen Partnern teilen musste. Damit hat er diesen Titel knapp verpasst.

“4:44” hier bei amazon bestellen

Auch Diddy attestierte man im Jahre 2017 ein Vermögen jenseits der Milliarden-Grenze. Schlussendlich landete er laut Forbes im selben Jahr allerdings bei einem Gesamtvermögen von 825 Millionen US Dollar. Jetzt gab es eine weitere Rekordmeldung aus dem Hause Forbes: HipHop-Lende Jay-Z soll es geschafft haben: Als erster Rapper besitzt er nun scheinbar offiziell ein Vermögen über 1 Milliarde US Dollar. Dazu präsentiert das Wirtschaftsmagazin eine Aufstellung, woraus sich seine Reichtümer zusammensetzen:

Jay-Z Milliardär

Armand de Brignac Champagner

$310 Millionen

Den Löwenanteil bezieht Jay-Z tatsächlich aus seinen Geschäften rund um seine Edelchampagner-Marke “Armand de Brignac” (auch “Ace of Spades”). Im Jahre 2006 wurde die Zusammenarbeit ins Leben gerufen, was 2014 dazu führte, dass Mr. Carter die Marke komplett übernommen hat. Diese Geschäfte sollen ihm insgesamt 310 Millionen $ eingebracht haben.

Cash & Investments

$220 Millionen

Woraus sich diese Position zusammen setzt, wird in der Aufstellung von Forbes nicht ganz klar. Seine Anteile an der Dienstleistungsfirma “Uber” sollen über 70 Millionen $ wert sein. Eingestiegen ist er bereits 2013 mit einem Investment über 2 Millionen Dollar. Scheint sich also gelohnt zu haben. Woraus genau die restlichen 150 Millionen dieses Punkts bestehen, geht aus der Forbes-Liste nicht hervor. Wahrscheinlich handelt es sich um weitere Firmenanteile diverser Unternehmen, die ihm gehören.

D’Ussé

$100 Millionen

Jay-Z spühlt sich das Kobe-Rind nicht nur mit dem eigenen Chamapgner runter – auch eine erfolgreiche Cognac-Marke darf er sein Eigen nennen. Diese Zusammenarbeit mit Bacardi unter dem Brand-Name “D’Ussé” ist aktuell mit über 100 Millionen Dollar datiert.

Tidal

$100 Millionen

Wer auf den großen Streaming-Plattformen wie Spotify oder Apple Music die Diskografie von Jay-Z sucht, wird entäuscht werden. Grund für die Abstinenz des Großmeisters ist sein eigener Streamingdienst “Tidal”. Das Unternehmen wurde im Jahre 2014 durch die norwegisch-schwedische Technologiefirma Aspiro AB gegründet und im Folgejahr direkt von Jay-Z übernommen. Heute wird sein dadurch erwirtschaftet Vermögen bzw. der Wert seines Besitzes auf 100 Millionen Dollar geschätzt.

Roc Nation

$75 Millionen

Bereits seit 2008 arbeitet Jay-Z mit dem amerikanischen Branchen-Giganten Live Nation zusammen. Gemeinsam wurde das Unternehmen Roc Nation ins Leben gerufen. Dazu gehört nicht nur das Musiklabel gegründet, bei dem Jigga neben international erfolgreichen Artists wie J. Cole, Rita Ora oder Vic Mensa selbst unter Vertrag steht, sondern auch eine Managementagentur für Künstler und Sportler aus aller Welt. Bekannter deutscher Klient von Roc Nation ist Bayern-Verteidiger Jerome Boateng. Interessanterweise lässt sich mit dem Geschäftsmodell weniger Geld verdienen, als mit Cognac oder Champagner.

Musik Katalog

$75 Millionen

Und dann ist da ja auch noch seine Musik. Über 13 Solo-Alben hat Hova mittlerweile veröffentlicht. Schlau wie er ist, hat er auch dafür gesorgt, dass ihm die Rechte aus seiner Zeit bei Def Jam Recordings Anfang / Mitte der Zweitausender Jahre heute wieder selbst gehören und er an keine dritte Parte mehr Prozente abdrücken muss.

Kunstsammlung

$70 Millionen

Natürlich ist der gute Mann auch ein Kunstsammler. Auf seinem Song “Picasso Baby” rappt er: “Basquiat in my kitchen corner“. Dabei handelt es sich offenbar um ein Original des US-Künstlers Jean-Michel Basquiat.

Grundeigentum

$50 Millionen

Vergleichsweise bescheiden steht es um sein Grundeigentum. Schlappe 50 Millionen sind seine Butzen in Bel-Air, East Hampton und das Penthouse in New York wert.

 

Weitere, aktuelle Rap und R’n’B Songs aus den U.S.A. findet ihr in unserer Playlist:

 

Artists

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.