Drake hat im innerhalb seiner Europa Tour „Assasination Vacation“ eine Woche lang in der O2 Arena in London gespielt. Er überraschte seine Fans während seiner Tour immer wieder mit neuen Gästen wie Jaquees, J.Cole und nicht zuletzt J Hus, ein UK Rapper der bis zum Zeitpunkt seines Auftritts eigentlich noch als verhaftet galt. Während Drake eigentlich ein gern gesehener Gast in der UK Scene ist, scheint der Rapper Wiley ein Problem mit ihm und seinen UK angeeigneten Sounds zu haben. Auf Grund von unterschiedlichen Kollabo-Projekten  mit UK Größen wie Giggs und co, hatte Drake schon öfter Tracks produziert, die man als Grime-, und Drill-inspiriert bezeichnen könnte. Wiley hat nun schon seid längerem immer wieder angedeutet, dass es ihm missfällt, wenn andere Rapper sich mit der UK Kultur brüsten die eigentlich nicht aus dem Umfeld kommen. Nun scheint er während des Londoner Aufenthalts endgültig die Nase voll zu haben und bezeichnet Drake via Instagram als „Culture Vulture“ und „Paigon“. Drake, der sich normalerweise bei solchen Anschuldigen zurücknimmt und nicht Antwortet, hat aber diese Anschuldigungen dann während einer Radio Sendung in London angesprochen.


Drakes Antwort:

“I like to enjoy what’s going on… I appreciate like all these young people creating all these things. It takes some real energy and synergy to create a good song. We were joking today about the comment that my boy left on the picture or whatever or on the video of me at Loski’s show,” Drake said on-air, referencing an unprecedented he made at a local grime show in London.

Mehr internationale Tracks findet ihr in unserer Playlist:

Artists

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.