Ich bin Künstler, kein Politiker“. So, oder so ähnlich lautet oftmals die Antwort, wenn man Rapper in Interviews nach aktuell brisanten politischen Themen befragen möchte. Zu hoch scheint das Risiko, sich mit dem eigenen Halbwissen und der daraus resultierenden Argumentationsschwäche aufs Glatteis zu begeben. Ein Phänomen, dass nicht nur im Hip Hop zu Tage kommt. “Personen des öffentlichen” Lebens halten sich all zu gerne bedeckt und hüten sich davor, zu viel zu sagen. Aber diese Woche wurde etwas gesagt.

Seit 2 Tagen diskutiert das Internet, genre- und berufsübergreifend, heftigst über die vom Tote Hosen-Sänger Campino während der Echo-Verleihung geäußerten Vorwürfe gegen Farid Bang und Kollegah, die mit ihrem Album “Jung, Brutal, Gutaussehend 3” den Preis in der Kategorie “Hip Hop National” abgeräumt haben.

Zentrum der Debatte dabei die Themen Antsimetismus, Homophobie und Frauenverachtung. Ich verzichte an dieser Stelle darauf einzelne Textzeilen zu zitieren. Diskussionen darüber, was im Battlerap erlaubt ist und was nicht, sind fast so alt wie das Genre selbst. Während die Ausrede “Ist doch nur Battlerap” lange Zeit mehr oder weniger funktioniert hat und zumindest szene-intern auf Verständnis gestoßen ist, spielt Hip Hop Musik im Jahre 2018, nicht zuletzt kommerziell, auf einer so großen Bühne, das im Grunde jeder seinen Senf dazu geben möchte. Auch die, die gar nicht wissen, wie die diese Kunstform funktioniert. Aber ist das überhaupt wichtig?

Einer, der sehr wohl versteht worum es dabei geht, hat zu dem ganzen Thema ein sehr interessantes und deutliches Statement abgegeben: Retrogott. Dabei kritisiert er vor Allem die “hirnlose Verteidigungshaltung” mit der das eigene Genre vermeintlich beschützt wird und distanziert sich von einer Kunstfreiheit, die aus Themen wie die dem Holocaust Klamauk macht.

Anders sieht es Ex-Kinder des Zorns Künstler Separate, der die Diskussion um einzelne Textpassagen im Battle-Rap Kontext für überbewertet hält.

Im Interview mit dem Online-Magazin der Neon (Stern) vertritt Fler eine ähnliche Meinung. Darin sagt er:

“… aber es geht bei der allgemeinen Kritik dennoch nie um die Kunst. Es wird immer in einen ganz anderen Kontext gesetzt und verallgemeinert. Es ist gar kein Problem, dass über diese Farid-Line diskutiert wird, sondern wie die Diskussion ausartet. Auf einmal wird daraus eine Antisemitismus-Debatte…. Deutschrap hat kein Antisemitismusproblem. Das geht auch gar nicht, weil wir Multikulti sind.” 

Bei so vielen Meinungen werden schnell Erinnerungen an die Debatte um die “Coolest Monkey in the Jungle”-Kampagne von H&M warm. Menschen, die etwas als “nicht so schlimm” sehen, versuchen anderen Menschen, die sich durch etwas angegriffen fühlen zu erklären, dass man sich dadurch doch nicht angegriffen fühlen muss – und genau darin liegt das Problem. Ja, Kollegah und Farid provozieren, attackieren und treten das, was das durchschnittliche Echo-Publikum unter “gutem Geschmack” versteht, mit Füßen. Dass das auf einem so großen medialen Level Diskussionen entfacht, ist nur logisch. Aber klar, Fler hat Durchaus Recht wenn er sagt, dass die Art wie darüber diskutiert – bzw. nicht diskutiert sondern geurteilt wird, problematisch ist.

Die Reaktionen auf einzelne Zeilen, aus denen jetzt eine Antisemtismus-Debatte geworden ist, gehen schnell ins Bodenlose. Miriam Davoudvandi, Chefredakteurin des Splash-Mags hat sich dazu ganz klug geäußert:

Einige haben das offenbar überhaupt nicht verstanden. So meldete sich beispielsweise Dr. Alice Weidel, Fraktionsvorsitzende der AFD im Bundestag zu Wort:

Auch Außenminister Heiko Maas hat die Preisverleihung an Kollegah und Farid mit “Einfach widerwärtig” und “beschämend” kommentiert.

Amüsanter wird es, wenn man sich zu diesem Thema die Social Media-Bemühungen der Geissens zu Gemüte führt.

So liebe Leute!! Ich habe heute gehört ihr wart alle sehr stark gegen meine Frau unterwegs!!SUPER!! Ihr seit stark und Ihr Rapper ihr seit mächtig!!! Seid ihr vielleicht schon 1.60 Meter???Die ganzen Ausländer die uns so beschimpfen in Deutschland alle ihre Gelder beziehen,warum seid ihr denn noch dort??Dort scheint die Sonne nicht! Ihr könnt alle in Euren Ländern f…… die ihr wollt,denn das hat einen Vorteil!!!!!! Ihr sprecht die selbe Sprache!! Das müsst ihr nicht mit unseren Frauen tun.Macht das mit Euren eigenen Frauen dann wäre es Geil,und alles bleibt im eigenen Land!!! Nein statt dessen versucht Ihr Brainstorming mit deutschen Kindern zu machen ,mit Eurer Musik die einfach sinnlos ist!!!Es war auch nicht gut auf dem Echo zu erscheinen,da gehört ihr definitiv NICHT HIN!!! Und jetzt denkt bitte nicht das ich nur einen Kommentar von Euch Hohlköpfen lese,das wäre schon Hirnlos und by the way!! Gebt Euch ruhig die Mühe ,lasst den Hass raus bei mir und meiner Frau vielleicht bringt Euch das in eine gute Richtung!! GOOD LOOK! Wir sind eine Familie die ihr nie gehabt habt,das ist sicher denn kein Elternteil würde Eure Kommentare gerne lesen!!Wahrscheinlich waren Eure Mütter das was ihr schreibt , meine Frau und ich sind seit 36 Jahren zusammen THE BEST! Jetzt hören wir Musik,die man hören sollte nämlich mit unseren Freunden aus 5 verschiedenen Ländern und das ist die Musik wie ihr es sagt von alten Frauen !! GUTE NACHT!!#iloverussia #iloveamerica #ilovecroatia#ilovefrance #ilovedenmark #ilovegermany #iloveitalie #ilovespain #ilovegrece #i lovemonaco#wehavefun

 

Ein Beitrag geteilt von Robert Geiss (@robertgeiss_1964) am

Mit dem #wehavefun beendet Robert Geiss seine Hasstirade, die mit rechtspopulistischen Floskeln nur so um sich schießt. Die Gefahr des Brainstormings ist natürlich allgegenwärtig und definitiv etwas wo vor man unsere Kinder schützen sollte…

 

 

Sicherlich gibt es im Deutschrap problematische Inhalte, die zur Diskussion gestellt werden sollten – und das mittlerweile auch auf großer Ebene. Zu wenige Künstler äußern sich klar zu politischen Themen oder distanzieren sich von fragwürdigen Inhalten. Auch Deutschrap-Medien wie wir, werden oftmals dafür kritisiert zu selten Stellung zu beziehen. Dass es dann erst einen Campino braucht, der mit dem ganzen reichlich wenig zu tun, ist natürlich schade. Stattdessen läge es eher an Künstlern und Medien der Szene, diese Themen aufzugreifen. Wir sehen die Debatte um Antisemitismus, Homophobie oder Frauenverachtung im Deutschrap grundsätzlich als wichtig und dringend notwendig an. Deutschrap war noch nie besonders gut darin eigene Fehler zu erkennen und Schwächen einzugestehen. Vielleicht sollte man mal damit anfangen, bevor mit Geissens, Campinos oder Außenministern diskutiert wird.

4 Responses
  1. Millionair€

    Diese Diskussion ist kompletter BS! Dass jetzt irgendwelche alten Spackos provoziert fühlen wär doch genau der Plan von Farid und Kolle haha als ob wirklich jemand antisemitisch im deutschrap wäre smh hiphop ist multikulturell wie Fler sagt. Den Senf von Retrogott, die Geisens usw juckt und braucht keiner

    Antworten
    • Flip

      Tja dann wach ma auf Millionair, unter “Kanacken” ist Judenhass Gang und Gäbe. Hör dir mal Unterhaltungen von denen an, lern am besten mal ein paar Worte türkisch. Und du kannst dir sicher sein das es davon im Rapgame auch genug gibt. Kolle hat eh irgendeinen Verschwörungstick, den Palästinakonflikt sieht er auch nur aus einer Perspektive…hat seine sinnfreie Doku ja gezeigt.
      Die Reaktion beim Echo war halt todesalbern, aber die Grundproblematik ist vorhanden. Genau wie Extremismus und ein verkacktes Asylsystem ein Problem darstellen. Und das werden wir die nächsten Jahre merken…mehr Extremismus auf allen Seiten. Rechts, links etc…wart ab…

      Antworten
  2. Flip

    Tja dann wach ma auf Millionair, unter “Kanacken” ist Judenhass Gang und Gäbe. Hör dir mal Unterhaltungen von denen an, lern am besten mal ein paar Worte türkisch. Und du kannst dir sicher sein das es davon im Rapgame auch genug gibt. Kolle hat eh irgendeinen Verschwörungstick, den Palästinakonflikt sieht er auch nur aus einer Perspektive…hat seine sinnfreie Doku ja gezeigt.
    Die Reaktion beim Echo war halt todesalbern, aber die Grundproblematik ist vorhanden. Genau wie Extremismus und ein verkacktes Asylsystem ein Problem darstellen. Und das werden wir die nächsten Jahre merken…mehr Extremismus auf allen Seiten. Rechts, links etc…wart ab…

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.