Die Hip Hop Plattform Rappers.in war für viele Rapper da draußen die erste Anlaufstelle um sich online mit anderen Rap- und Hip Hop Begeisterten auszutauschen. Tracks, Beats & Battles – hier gab es und gibt es eine ganze Menge an deutschem Untergrund Sound, der es vielleicht nicht bis an die Wasseroberfläche schafft, in der Community jedoch auf großen Zuspruch trifft.

Mit der Erfindung des Videobattleturniers, kurz VBT, im Jahre 2007 ist den Seitenbetreibern ein Coup gelungen. Spätestens ab 2011 gingen die Klicks, Likes und Views rund um das Turnier dermaßen steil, dass die Teilnehmer zu Internet-Gladiatoren wurden und auf sämtlichen Schulhöfen dieses Landes die Geister von Fangruppierungen geschieden haben. Rapper haben Merch verkauft ohne ein einziges Mal live zu spielen oder überhaupt tatsächliche Musik zu releasen. Charaktere wie Battleboi Basti, Weekend, die Jungs von der Reimebude um 4Tune und Happy Beckmann und viele mehr begeisterten eine ganze Internetnation.

Heute gibt es das VBT zwar noch, in etwas abgewandelter Form – der große Hype ist allerdings vorbei. Daher haben wir uns die Frage gestellt, was alle Gewinner des Turniers seit dem Anbeginn 2007 heute so machen. Steppen sie noch ans Mikrofon oder haben sich die Wege woanders hin entwickelt? Hier erfahrt ihr was bei den VBT-Stars von gestern und vorgestern heute so geht!

2007:Pr!MaR

Pr!MaR ist ist vielleicht einigen kein Begriff mehr. 2007 konnte er die Jungfernfahrt des Videobattle-Turniers  im Kampf gegen Pete Licious für sich entscheiden und hat somit den Weg für viele Nachfolger geebnet. Hier seht ihr einen Re-Upload seiner Rückrunde aus dem Jahr 2007:

Pr!MaR nahm daraufhin noch einige weitere Male am Turnier teil, konnte aber an seinen ersten Erfolge nicht mehr anknüpfen. Im Jahre 2013 lieferte er dann mit seinem “10 Jahre Rap” Video ein Abschiedsstatement an die Szene. “Ich lebe jetzt ein Leben in das Rap nicht mehr reinpasst” sagt er auf diesem Track. Das hat der aus Wuppertal stammende MC scheinbar ernst gemeint. Seit dem ist von ihm musikalisch nichts mehr zu sehen und auch auf eine Anfrage nach seinem aktuellen Befinden, gab es leider keine Antwort.

2008: SpliffTastiC

Der aus dem Nordrhein-Westfälischen Ratingen stammende SpliffTastiC konnte bereits im Jahr 2008 erstmals das VBT für sich entscheiden. Damals überzeugte er mit einem extrem kreativen Final-Video gegen das Rote Bande Mitglied Rec-Z, in dem er in mehrere Rollen schlüpfte und damit eines der ersten Konzeptvideos der VBT-History auf so einem stabilen Level ablieferte.

Seine VBT-Vergangenheit dürfte Fans bekannt sein. In diversen Online-Schlachten lieferte er sich in den darauffolgenden Jahre noch heiße Duelle gegen Gegner wie Weekend, Persteasy und viele weiter Größen des Battle-Formats.

Zu Beginn des VBT 2013 sagte er: “Okey, ein allerletztes Mal gebe ich mir noch diesen Affenzirkus“. Das hat er getan und sich dabei dann auch direkt den Sieg im Finale gegen Me-L Techrap geholt.

Heute warten Fans geduldig auf neue Musik des Eypro Members. Seine Aktivitäten auf den einschlägigen Social Media Plattformen sind relativ rar gesät. Sein Instagram-Account besteht aus insgesamt 4 Posts seit dem Jahr 2014. Da ginge mehr. Ein kleines Lebenszeichen gibt es allerdings: Auf dem Instagramprofil von Djin findet man ein Video, wie SpliffTastiC einen 1A Kickflip macht. Das ist doch schon mal was:

Ich so zu @spliffzudemtastic :”Mach ma Kickflip”. Er so:

Ein Beitrag geteilt von DJIN (@djineypro) am

In einem Interview aus dem Jahr 2016 mit dem YouTube-Channel “RapsPlay” quatscht SpliffTastiC  über seine Lieblingsgames und wie er in unregelmäßigen Abständen in suchtähnliche Zustände fällt, die ihn fest an seine Konsole fesseln. Das von “Square” entwickelte “Secret of Mana” hat es ihm früher besonders angetan. Dieses hat er eigener Aussage nach etwa 60 Mal durchgezockt. Könnte ein Grund dafür sein, dass er schon so lange keine Musik mehr rausgebracht hat.

VBT Gewinner

 

Allerdings besteht aktuell wieder Hoffnung: In einem kurzen Gespräch hat Spliff uns erklärt, dass er nach dem ganzen VBT-Kram erstmal relativ unmotivert war, mittlerweile aber wieder täglich Musik macht und neben dem Texte schreiben auch seit 2 Jahren regelmäßig Beats baut. Für die nächsten Monate ist eine EP geplant, eine genaueres Datum dafür kann er allerdings noch nicht verraten.

Ansonsten scheint in seinem Leben alles gucci zu sein: “Keine besonderen Vorkommnisse”.

2009: Kico

Kico kennen die meisten wahrscheinlich aus den VBT-Hochzeiten zwischen 2011 und 2013, als die Battlrunden regelmäßig mehrere Hunderttausend Klicks gegettet haben. Dabei ist der aus Kassel stammende KWU-Rapper eigentlich schon ein alter Hase des Turniers. 2009 hat er sich im Battle gegen 4ree den Titel geschnappt und war damit der dritte VBT-Gewinner in der Historie dieses Formats.

Das Mic hat er aber auch 8 Jahre später nicht an den Nagel gehängt. Erst im März diesen Jahres veröffentlichte Kico sein neues Album “Grand Line” über das Label “Heart Working Class“. Darauf sind 14 neue Tracks von ihm zu hören. Als einzigen Featuregast hat er sein Crew-Member und Partner in Crime Pimf mit an Board, der auf den Tracks “Herz aufn Tresen” und “Lagune” einen Part beigesteuert hat.

Die beiden betreiben aktuell ihre gemeinsame Plattform “Lagunenstyles“, über die sie in Zukunft Musik und ihren Merch releasen werden. Auch Releases anderer Künstler könnte Kico sich gut vorstellen. Im kurzen Talk erklärt er uns, dass er aktuell schon wieder an neuer Musik arbeitet. Ob es wieder ein Album wird, oder vielleicht etwas anderes ist noch nicht ganz klar. Er will sich damit aber auch nicht ewig Zeit lassen um weiterhin am Ball zu bleiben. Im Kopf schwirrt außerdem ein Kollabo-Projekt mit Pimf umher, da regelmäßig gemeinsame Tracks entstehen. Also der Junge hat Pläne.

Abseits der Musik arbeitet er halbtags in einem aufstrebenden, “hippen” Getränkeladen in Kassel, der sich neben der Standardware auf exotische Getränke spezialisiert hat. Dieser gehört zwei Freunden von ihm und dient Kico als Ausgleich zur Musik. Langfristig sollte aber schon die Mucke im Lebensmittelpunkt stehen.

Grand Line” hier bei amazon bestellen

“Grand Line” hier bei iTunes bestellen

 

Hier könnt ihr euch nochmal die Videos zu seinem letzen Release “Grand Line” reinziehen:

 

 

Hier könnt ihr “Grand Line” im Stream anhören:

Bereits 2012 hat Kico ein Solo-Album mit dem Namen “Reboot” gedroppt. Das könnt ihr euch hier auch noch mal anhören:

 

2010: Djin

Der zur Eypro-Gang gehörende Djin konnte sich im VBT 2010 gegen seinen Kontrahenten GeOT durchsetzen. Das Djin neben seinen Battleaktivitäten noch mehr auf dem Kasten hat, hat er schon 2013 unter Beweis gestellt. Mit “Chaostheorie” lieferte er ein 15 Tracks starkes Release, das neue und vielschichtigere Seiten des Rappers zeigte und neben den gewohnten Punchlines auch einige nachdenkliche Züge zu Tage kommen ließ.

“Deutschland du bist so dumm” rappt Djin 2015 auf seinem Track “Themenwechsel“. Dieser wurde Teil seiner 5 Tracks starken “Reimeke EP“, die er 2016 gedroppt hat. Neben Eypro-Buddy Sorgenkind ist darauf auch die Sängerin Johanna Kreutzfeld zu hören.

Man hat das Gefühl, dass Djin einer der wenigen VBT-Rapper ist, der tatsächlich auch über eine musikalische Seite verfügt und neben dem ganzen Battle-Spaß auch Bock auf ernst zu nehmende Musik hat. Aber das bedeutet ja nicht, dass man deshalb keinen Unsinn mehr machen darf. Gutes Beispiel dafür ist das frisch releaste “Kangoojumps & Hoverboards“- Mixtape, welches er zusammen mit “Der Plot“s Elmäx unter dem Pseudonym “Sneaky P & Max Power” rausgebracht hat. Insgesamt 15 Tracks um Themen wie “Ein Tag mit Kay One” und einem Liebeslied an die Pornodarstellerin “Riley Reid” zeigen wie viel Bock Djin einfach hat zu rappen.

Aktuell arbeitet der gute schon an dem nächsten Album und hat sich fest vorgenommen, das noch dieses Jahr fertig zu stellen. Fans können sich also freuen!

 

“Chaostheorie” hier bei amazon bestellen

“Chaostheorie” hier bei iTunes bestellen

2011: Weekend

Der wohl bekannteste VBT-Gewinner in der Historie des Turniers ist Weekend. Tausende Fans, Klicks in Millionenhöhe und einen Deal mit Chimperator konnte der Gelsenkirchener Rapper durch seine humoristische und lockere Art zu rappen abgreifen. Seine Battlerunden gegen Gegner wie Battleboibasti oder auch 3Plusss sind legendär.

Heute beschäftigt sich der gelernte Sozialarbeiter mit mehr als nur Battlerap. Besonders im Jahr 2015 war Weekend besonders fleißig, als er mit “Für immer Wochenende” und “Musik für die die nicht so gerne denken” gleich zwei Releases in einem Jahr auf den Markt gebracht hat.

Das letzte größere Lebenszeichen von ihm war  “Das Lied des Jahres“, auf dem er die großen Geschehnisse der Welt im Jahre 2016 auf einem Track zusammengefasst hat. Wenn er gerade mal keinen Gegner hat, disst Weekend eben die ganze Welt. Funktioniert ja auch.

Aktuell arbeitet Weekend wieder an neuer Musik und wird diese voraussichtlich noch dieses Jahr veröffentlichen. Wann, was und wie ist aktuell aber noch nicht bekannt.

“Für immer Wochenende” hier bei amazon bestellen

“Für immer Wochenende” hier bei iTunes bestellen

 

Hier könnt ihr euch noch mal sein letztes Solo-Album “Musik für die die nicht so gerne denken” anhören:

 

2012: Klaus Bukkake

Dadurch, dass Klaus Bukkake  sich im Jahr 2012 in einem ungemein chaotischen Finale gegen EstA durchsetzte, schaffte der Berliner es sich als Nachfolger von Weekend in die Riege der Sonnenbrillen tragenden, blonden VBT Gewinner einzureihen.

In den Finalrunden der beiden Rapper trug sich nämlich ein bis dato einmaliges Ereignis zu, in welchem EstA und Klaus Bukkake für ihre Hinrunden den gleichen Beat gepickt haben.

Nach dem ruhmreichen Sieg des Berliners, verschwand der Perücken tragende Komödiant jedoch von der Bildfläche des Battleraps. Lediglich beim Video Crew Battleturnier im gleichen Jahr nahm der VBT Sieger gemeinsam mit seiner Crew “Wir vom Prenzlauer Berg” am Turnier teil. Diese besteht aus Captain Jenny, MC Baum, Dieser_Gordon und Mauli, ehemals DirtyMaulwurf, welcher aktuell im immerready Umfeld verkehrt. In diesem schaffte es die Crew um Klaus Bukkake bis ins Halbfinale gegen die Royal Fam aus Hamburg. Im Battle gegen diese veröffentlichten die Berliner jedoch keine Runde.

Im Vergleich zu einigen anderen VBT Rappern releaste Klaus Bukkake jedoch im Jahr nach seinem Sieg gemeinsam mit MC Baum ihre „Sexurlaub“ EP, welche ihr euch hier kostenlos auf YouTube anhören könnt. Auf dieser befinden sich ebenfalls Features von Pro-Starter Beeschwerden, Dieser_Gordon und DirtyMaulwurf:

Wer sich wundert, weshalb Klaus Bukkake aktuell nicht sehr aktiv im Rapgame ist, sollte “Samy und Scott” auschecken. So lautet nämlich der Titel der von Klaus initiierten Hörspielreihe. Auf der Internetseite findet ihr alle bisherigen Folgen zum herunterladen und auf dem Youtubekanal kann diese gestreamt werden. Besonders am Hörspiel ist außerdem, dass Klaus Bukkake, neben Mario Methner, einen großen Teil der Sprechrollen übernimmt. Hier findet ihr einen kleinen Einblick in das gemeinsame Herzensprojekt der beiden:

2013: VBT Splash Edition: Persteasy

Persteasy von der Federballklikke schaffte es im Jahr 2013 in der Splash! Edition gegen Reimebuden Mitglied 4Tune mit einem stabilen 18:8 als Sieger aus der imaginären Cypher zu steppen. Dementsprechend kam auch der Kieler in den Genuss, das Splash! zu eröffnen. Trotz seines eigenen Auftritts vor vier Jahren, kann man noch immer sehen, dass Steasy auf dem Boden geblieben ist und sich wie so ziemlich jeder über ein Treffen mit Haftbefehl freuen kann.

Im Jahre 2015 releaste der damalige Sportstudent mit Crew Kollege Zarte Lust die gemeinsame EP „bleib smardey“. Außerdem veröffentlichte der Kieler diverse Videos wie beispielsweise das Titelvideo zu „bleib ma smardey“ und ein Video zu seinem Track „Gar kein Problem“, welcher von Skool Boy produziert wurde.

Neben einer durchaus überraschenden Teilnahme an der VOX Sendung „Das perfekte Dinner“, äußerte sich Persteasy im letzten Jahr außerdem über die politische Reaktion der Rapszene im Jahr 2015 bei MZEE.

Neben dem Pushen ehemaliger VBT Rapper ist Steasy aktuell vor allem mit Mucke machen beschäftigt. Das letzte, noch verfügbare musikalische Erzeugnis trägt den Titel „Lush Life Remix“ und wurde vor Kurzem auf Youtube veröffentlicht, nachdem der Track eine lange Zeit ausschließlich auf Facebook verfügbar war. Außerdem war es am 31. Dezember möglich in den Steasy Track „Silvester“ reinzuhören, welcher lediglich für den Tag des Silvesters verfügbar war. „Silvester“ stammt aus dem kommenden Steasy Album, welches bereits für 2016 angekündigt war, dementsprechend sollte es dieses Jahr hoffentlich klappen.

Auf Nachfrage, was man zukünftig von Steasy erwarten kann, erzählte uns der Rapper, dass sein kommendes Album fertig ist und er auf dieses 2 1/2 Jahre hingearbeitet hat. Nach dem Turniersieg folgte eine Zeit des Urlaubs, außerdem lehnte Steasy diverse Majordeals ab und beendete sein Studium. Danach setzte er sich an die Albumarbeiten und fängt nun, im positiven Sinne, karrieretechnisch wieder von Null an.

2013: SpliffTastiC

Siehe 2008 (weiter oben).

 

2014: ME-L Techrap & MoooN

ME-L Techrap gewann zuletzt das VBT Elite. Dort setzte dieser sich mit einem knappen 17:12 Sieg gegen MC Baum vom Prenzlauer Berg durch. Doch das war nicht der erste Sieg von ME-L Techrap, er gewann bereits gemeinsam mit MoooN das VBT Splash! 2014 gegen Brennpunkt Berlin mit einem eindeutigen 13:8. Dementsprechend kam den beiden die Ehre zuteil das Splash! 17 eröffnen zu dürfen.

Während MoooN dem VBT nach dem gemeinsamen Sieg 2014 den Rücken kehrte, kam ME-L Techrap 2016 erneut ins Turnier um neben Splifftastic und Weekend der einzige Gewinner zweier VBTs zu sein.

MoooN schwor dem Rap jedoch nicht ab. Im darauffolgenden Jahr veröffentlichte der Rapper sein Projekt „Coolseinsogehtdas“, welches ihr hier kostenlos downloaden könnt. Im Jahr nach dem Release feuerte MoooN gemeinsam mit dem deutsch-französischen Künstler Mountain Boy außerdem die EP 75019” raus, welche kostenlos auf YouTube zur Verfügung steht. Abgesehen von der Veröffentlichung seiner eigenen Musik, war der Wuppertaler außerdem Referent bei Rap-Workshops in seiner Heimatstadt.

Neben dem Hosten von “Vom Feinsten“, einer Rapsendung mit OG Huka bei rcr-ruhrgebiet.de, war der in VBT Splash! Gewinner  zuletzt Voract bei einem Trettmann Auftritt in Wuppertal.

Ähnlich wie MoooN hatte ME-L Techrap ebenfalls vor ein Projekt zu veröffentlichen, dieses sollte den Titel „Alt-EP“ tragen. Wer sich nun freut in die Techrap EP reinhören zu können, wird leider enttäuscht, denn bis heute ist die bereits im November 2015 angekündigte EP noch nicht erschienen, das Release soll jedoch sicher erscheinen.

Aktuell ist der in Kassel ansässige Rapper primär mit dem Mixen und Mastern diverser Songs anderer Künstler beschäftigt.

MoooN hingegen erwähnte uns gegenüber, dass er noch diesen Sommer ein kostenloses Mixtape mit dem Titel “Spucke” veröffentlichen wird, außerdem dürfen Fans sich über eine Menge “Untergrund Shit” freuen.

2015: Jenemy

Jenemy aus Bremen gewann das letzte normale VBT, bevor sich dieses in das VBT Elite umbenannte. Im Finale gewann der Rapper gegen Publikumsliebling Frank Hemd mit 41:23, einem relativ deutlichen Ergebnis. Im Vergleich zu seinem damaligen Kontrahenten, brachte Jenemy jedoch eine Menge Battle-Erfahrung mit. Abgesehen von den zuvor eher unspektakulären VBT Teilnahmen, ist der Bremer fester Bestandteil der RBA und darf sich dort sogar über den fünften Platz in der „Top 100 Battle“-Liste freuen, in diesem trat Jenemy gegen Luke an. Auf den vier Plätzen vor ihm finden sich bekannte Namen wie Kollegah, Cro oder JAW wieder.

Als Preis für seinen Turniergewinn erhielt der Bremer eine Miami Reise, inklusive kostenloser Albumproduktion, welche teilweise bei Bremen NEXT dokumentiert wurde. Veröffentlicht ist das Jenemy Album jedoch noch nicht. Dafür wurde die eindrucksvolle, amerikanische Kulisse für den Videodreh zu „Placebo“ genutzt.

Aktuell partizipiert Jenemy beim BLB, dem Bundesländer Battle Turnier und tritt gemeinsam mit seiner Crew „Itchy Trigga Finga Niggaz“ für sein Bundesland Bremen an. Das Turnier läuft aktuell noch und die Crew der Bremer befindet sich im 16tel Finale. Dabei treten die Jungs gegen Xenokah an.

Laut eigenen Angaben arbeitet der Rapper aktuell an seinem Album, welches Ende diesen oder Anfang nächsten Jahres seine Veröffentlichung feiern wird.

Hier die Tabelle aller VBT Gewinner, entnommen aus der Datenbank von Rappers.in:

Turnier Finale Sieger Ergebnis Platzierung Rangliste
VBT 2015: Jenemy vs. Frank Hemd Jenemy Juryergebnis: 41:23


Uservote: 51%:49%

Jenemy: Platz 10Frank Hemd: Platz 15
VBT Splash!-Edition 2014: ME-L Techrap&MoooN vs. Bang Bars Gang ME-LTechrap&MoooN Juryergebnis: 13:8


Uservote: 61%:39%

ME-L Techrap&MoooN:

ME-L Techrap: Platz 9
MoooN: Platz 86

Bang Bars Gang:

Koma-Jack: 27
J.C. 61: Platz 65
Akfone: Platz 50
VBT 2013: ME-L Techrap vs. SpliffTastiC SpliffTastiC Juryergebnis: 58:27


Uservote:27%:73%

SpliffTastiC: Platz 3ME-L Techrap: Platz 9
VBT Splash!-Edition  2013: 4Tune vs. Persteasy Persteasy Juryergebnis: 8:18


Uservote:32%:68%

Persteasy: Platz 85
VBT 2012: Klaus Bukkake vs. EstA Klaus Bukkake Juryergebnis:65:52


Uservote:47%:53%

Klaus Bukkake: Platz 2EstA: Platz 6
VBT Splash!-Edition 2012: Weekend vs. Battleboi Basti Weekend Jury Ergebnis:13:9


Uservote:40%:60%

Weekend: Platz 1BattleboiBasti: Platz 48
VBT 2011: Weekend vs. Tamo-Flage Weekend Juryergebnis:43:37


Uservote:65%:35%

Weekend: Platz 1Tamo-Flage: 29
VBT 2010: Djin vs. GeOT Djin Juryergebnis:24:12 Djin: Platz 4GeOT: Platz 13
VBT 2009: Kico vs. 4ree Kico Juryergebnis:13:12 Kico: Platz 84ree: Platz 32
VBT 2008: SpliffTastiC vs. Rec-Z SpliffTastiC Juryergebnis: 12:7 SpliffTastiC: Platz 3Rec-Z: Platz 90
VBT 2007: Pr!MaR vs. Pete Licious Pr!MaR Juryergebnis: ? Pr!MaR: Platz 89Pete Licious: Platz 46
Hörspiele und Getränkeläden: Das machen die VBT-Gewinner heute
50%Gesamtwertung
Leserwertung: (202 Votes)
50%

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.