Wie wir berichteten, werden mit Abaz, Cubeatz, Joshimixu, Jumpa, KD-Beatz und X-plosive Beats gleich eine Reihe an hochkarätigen Produzenten am Freitag eine gemeinsame Benefiz-Compilation mit dem Titel “Beats 4 Aid” veröffentlichen. Der Sampler enthält jeweils zwei exklusive Beats der Beteiligten, die den Käufern anschließend zur freien Verfügung stehen. Die Erlöse werden Viva Con Aqua gespendet.

Visa Vie traf sich anlässlich dieses einmaligen Projekts mit Abaz, Cubeatz, Joshimixu, Jumpa und KD-Beatz zum Gespräch in Berlin und erörterte in dieser illustren Runde neben dem Ursprung und Zustandekommens von “Beats 4 Aid” auch ganz allgemein die Freuden und Fallstricke des Produzentendaseins in Deutschland.

“Beats 4 Aid” bei Amazon bestellen.

“Beats 4 Aid” bei iTunes bestellen.

6 Responses
  1. Fri3de
    Fri3de

    Den deutschen Produzenten mal eine Plattform zu bieten ein wenig über sich und ihre Arbeit zu berichten finde ich eine sehr gute Sache. Ebenso das geplante Projekt. Die Jungs hätten untereinander das Reden ein wenig besser organisieren können, vielleicht hätte Visa auch etwas mehr moderieren können, aber insgesamt ein sehr gelungenes und interessantes Interview!

    Antworten
  2. Plb
    Plb

    Daumen Hoch 16 Bars!

    Ich hoffe die anderen Hip Hop Medien nehmen sich ein Beispiel daran.

    Finde sehr gut das die Jungs durchaus selbstbewusst auftreten obwohl ihnen viel zu wenig Aufmerksamkeit und Anerkennung in dieser Szene entgegen gebracht wird.

    Antworten
  3. Talkreal
    Talkreal

    Ja hier stimmt doch was nicht!

    Erst macht 16Bars dieses Produzenten-Interview und damit etwas sehr positives, aber gleichzeitig findet man hier dumme Tratsch-Artikel über Game und Kardashian?!

    16Bars ist (neben Mixery und dem einen oder anderen Backspin Video Interview) die einzige Hiphop Seite, die man als Nicht-Vollidiot besuchen kann. Bitte macht mir das nicht kaputt!

    Antworten
  4. AimS
    AimS

    Schöne Sache, gefällt mir sehr dieses Interview. Auch die Leute “hinter dem Sound” kennenzulernen ist interessant.
    Der einzige der mich etwas gestört hat, weil er sich ein wenig in den Vordergrund gestellt hat ist Abaz. Von Joshi und KD hätte ich gern mehr gehört…

    Antworten
  5. Fri3de
    Fri3de

    Zitat von AimS »

    Schöne Sache, gefällt mir sehr dieses Interview. Auch die Leute “hinter dem Sound” kennenzulernen ist interessant.

    Kein persönlicher Angriff aber diese Leute SIND der Sound. Kollegah oder Farid zum Beispiel sind beschissene MC’s und machen gerade mal 30-40% ihres Sounds aus. Diese Leute haben, falls ihre Produkte gut sind, eigentlich eine größere Anerkennung verdient als die Rapper, für die sie arbeiten. Trotzdem ist ein Kollegah ein guter Rapper.

    Antworten
  6. Fri3de
    Fri3de

    Auf der anderen Seite gibt es dann noch, Lass Ultds, Raf Camoras, Samy Deluxes, Shindys und Bushidos dieser Szene, die bei ihren eigenen Produktionen zu 90% selber für ihren Sound verantwortlich sind. Die Producer sind im Prinzip die Krücken für alle Rapper, die als MC nichts auf die Beine bekommen. Wer sich zu Stolz ist, das in seinen Tracktiteln zu ehren, sollte seinen Charakter mal überdenken.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.