PKT
PKT

PKT oder auch Pimp Killa Thug genannt könnte einer der nächsten Großen aus Houston werden. Rückendeckung bekommt er dabei von seinem Freund Paul Wall, der ihn auf der ersten Single seines Debütalbums “The Retribution”, das im Sommer erscheinen soll, featured. Wir sprachen mit TeRay Green, wie der Rapper bürglich heißt, u. a. über sein Album, seiner Crew mit Paul Wall & Chamillionaire und Houston.

Für alle, die dich nicht kennen, stell dich doch am besten kurz vor.

Mein Name ist TeRay Green, aber bekannt bin ich unter dem Namen PKT the "Hou Tex Rap Vet"

Das Kürzel PKT steht für Pimp Killa Thug. Warum hast du diesen Namen gewählt? Ich kann mir vorstellen, dass dein Name bei Zartbesaiteten auf Kritik stoßen könnte. Achtest du auf mögliche Reaktionen hinsichtlich deines Namens oder legst du da keinen Wert drauf?

Ehrlich gesagt war der Name zuerst nur ein Joke. Mein Cousin Sir T hat mir den Namen gegeben weil ich immer einen Teil aus einem alten Eightball & MJG Song (Lay It Down)mitgerappt hab, die Stelle wo Crime Boss rappt: "I’m sorrounded by prostitutes, pimps and killa thugs." Deswegen der Name. Zu dieser Zeit habe ich Gospel-Rap gemacht und ich habe mich für den Name entschieden, da er so anstößig und negativ belegt war. Ich habe dem Namen zusätzlich eine andere Bedeutung gegeben, damit die Leute nicht etwas ohne Grund bewerten und um der Welt zu zeigen, dass Jesus jeden liebt, auch die, die wir verdammen. Eigentlich steht mein Name für "Professing Intelligently Much Praise Keeping the Image of the Lord Lifted Always Truly Humble Under God". Wer meine Musik gehört hat, weiß, dass ich kein Pimp, Killer oder Thug im richtigen Leben bin. Ich versuche meine Musik so positiv wie möglich zu gestalten ohne dabei meine Realität zu beschönigen. Die Leute werden immer was über Hiphop zu sagen haben und ich geb ihnen Gesprächsstoff. Was die Kritik anbetrifft, da gab es noch nichts, mit dem ich nicht umgehen konnte. Die Menschen, die über meinen Namen reden, haben meine Musik noch nicht gehört. Sobald sie meine Musik gehört haben, wird der Name zweitrangig. Aber ich weiß wie die Gesellschaft ist, deswegen nenn ich mich meistens einfach nur PKT.

Wenn man sich deine Biografie anschaut, merkt man, dass du schon über 10 Jahre im Game bist. Wieso hat es so lange gedauert, bis dein Soloalbum erscheint?

Ich liebe die Musik über alles. Aber zum ersten Mal in meinem Leben haben mich persönliche Dinge nicht davon abgehalten 100% in die Musik zu stecken. Abgesehen von den Gruppen in denen ich war, habe ich mich hauptsächlich um meinen kranken Onkel gekümmert, der wie ein Vater für mich war, weil er mich erzogen hat seit dem ich 5 Jahre alt war. Die meisten Leute die ich kannte waren bei mir auf dem College und dachten ich würde nach Hause gehen, um ich um die Musik zu kümmern. Aber in wirklichkeit habe ich mich um meinen "Dad" gekümmert als er die Diagnos "ALS" bekam – eine Art von Muskelschwund. Wenn andere im Studio oder im Club waren, habe ich gearbeitet, um die Miete und mein Studium zu bezahlen. Ich hatte nicht den Luxus, die ganze Nach auf zu bleiben und tagsüber im Haus meiner Mutter zu schlafen.

Was können wir von deinem Soloalbum "The Retribution" erwarten? Wer hat produziert und mit was für Features kann man rechnen?

"The Retribution" ist meine Audiobiografie. Ich werde u. a. auf dem Album die Zeit in meinem Leben reflektieren, die die meisten nicht mitbekommen haben und werde die Fragen beantworten, die mir Leute stellen wenn sich mich kennenlernen. Den Großteil hat Breallant von StreetDreemz Productions zusammen mit Karega von Blacklight Ent. und Othell Minnis "The Track Terrorist" von UltraSound Productions produziert. Features kommen von Alejon, der wird auch der nächste Künstler auf meinem Label sein, den wir puschen, Paul Wall, C-Moe von 713Seville, Magno, SAVVI, J. Lacy, GT Garza , Killa Kyleon und hoffentlich Trae. Ich wollte nicht allzu viele Features, damit die Leute mich als Künstler kennenlernen.

Paul Wall
Paul Wall

Wird es ein Video zu der ersten Single "Laid Back" mit Paul Wall geben?

Wir würden echt gerne ein Video zu dem Track drehen, wenn Atlantic Records uns lässt. Wenn du so ein kleines Indie-Label betreibst wie wir, dann mußt du mit vielen Problemen kämpfen – vorallem mit dem Budget.

Houston wird dieses Jahr wieder mit Releases von Paul Wall, Mike Jones, UGK und Chamillionaire auftrupfen. Siehst du das als Möglichkeit für dich, da die Augen auf Südenstaatentap gerichtet sind. Oder erschwert die Konkurrenz die Sache eher für dich – zum Beispiel in Betracht auf die Verkaufszahlen?

Was die Verkaufszahlen angeht, glaube ich nicht, dass sie mich beeinflussen werden. Das größte Interesse an meinem Album wird wahrscheinlich durch die allgemeine Interesse an Südstaaten Rap geweckt.
Die Erwartungen wie sich Houston-Rap anhört sind derzeit leider negativ belastet – alle werden in eine Schublade gepackt. Und ich mache nicht den typischen Houston-Rap. Meine größte Aufgabe ist es meine Stadt zu representen, ohne dabei in einer Schublade zu landen, bevor mich die Leute gehört haben. Ich hoffe, ich kann den Leuten zeigen, dass Hiphop immer noch lebt und das zum Teil auch im Lone Star State.

Dein Album wird über Southern Majesty Entertainment erscheinen, kannst du uns ein wenig über das Label verraten?

Ich habe SME gegründet, als ich eine lyrische Auszeit hatte. Im Gegensatz zu vielen anderen Independet-Labels, haben wir einen richtigen Businessplan mit Blick in die Zukunft. Wir sind auf soziale Angelegenheiten fokusiert und im Aufbau unserer Community – zumindest mehr als auf Verkaufszahlen. SME steht für die Leute aus der Hood ein, die vergessen haben, dass sie eine Stimme besitzen. Ich glaube, ich werde gerade zu politsch…. SME bietet Künstlern eine perkfete Plattform, um Independent erfolgreich zu sein. Dazu zählt Produktion, Recording, Marketing, Management und ganz wichtig: künstlerische Freiheit. Dabei wollen wir uns nicht auf Rap festlegen, sondern auch andere Musikgenre abgreifen, wie ein Major Label.

Es gibt ein Zitat von Paul Wall, das besagt, du hättest im das Rappen beigebracht. Siehst du dich selbst als diese Person? Wenn ja muß das ja ein tolles Gefühl sein, seinen Schüler so erfolgreich zu sehen.

Um ehrlich zu sein, sehe ich mich nicht als die Person, die Paul Wall das Rappen beigebracht hat. Als ich ihn kennenlernte, konnte er bereits rappen. Trotzdem bin ich als Freund sehr stolz auf ihn und seinen Erfolg, denn darauf hoffte er seit dem ich ihn zum ersten mal getroffen habe. Und das er sagt, ich hätte irgendwas damit zu tun, ist eine große Ehre für mich. Das hätte ich nicht erwartet. Ich habe mit sovielen Künstlern in Houston zusammengearbeitet, die mittlerweile bekannt sind, es ist schön zu sehen, dass es einer "real keept" und sich bei dir bedankt.

Chamillionaire
Chamillionaire

Du warst neben Paul Wall und Chamillionaire das dritte Mitglied der Gruppe "The SleepWalkazz". Wie war das für dich als der Beef zwischen den beiden angefangen hat. Hat das irgendeinen Einfluss auf deine Beziehung zu einem der beiden genommen?

Es hat wehgetan. Zu der Zeit als der Beef angefangen hat, hatt ich nicht wirklich Kontakt zu einem der beiden, also habe ich ihnen nie sagen können, was ich davon gehalten habe. Meine Beziehung zu den beiden wurde dadurch nicht beeinflusst, ich wußte der Beef war nicht wirklich groß und wird vorbeigehen. Die beiden waren beste Freunde als ich sie kennenlernte, also habe ich gehofft, dass würde sich von selbst klären.

Jetzt wo der Beef vorbei zu sein scheint. Meinst du es gibt eine Möglichkeit für einen Reunion?

Das bezweifel ich stark. Obwohl ich mich drarüber sehr freuen würde, auch wenn es nur für einen Track wäre. Leider wird die Industrie von Labelpolitk dominiert, die solche Projekte meist nicht möglich machen.

Wie sieht deine Beziehung zu Paul Wall aus? Ist das mehr eine Geschäftsbeziehung oder seid ihr richtige Freunde? Wie siehts aus mit dem Rest der Swisha House Crew?

Paul Wall ist weder mein Geschäftspartner noch mein Freund – er ist mein Bruder! Bei uns dreht es sich nicht um Fame oder Geld – es geht um Liebe und Respekt. Was die anderen Leute von Swisha House angeht, wir verstehen uns zwar aber das beste Verhältnis habe ich zu Paul Wall. Danach kommt Archie Lee. Die anderen kennen mich zwar, aber nur als Künstler und nicht darüber hinaus. Umgekehrt ist das genau so. Aber wie gesagt, neben Paul Wall ist mein Verhältnis zu Archie Lee am besten. Wie haben viel zusammen gearbeitet bevor er zu Swisha House zurückgekehrt ist und wir haben großen Respekt voreinander. Er war bei mir zu Hause und meine Frau hat für ihn gekocht – also gehört er zur Familie. Er ist wir ein Cousin, der an Weihnachten vorbeikommt.

Du hast in deiner Karriere u. a. bereits mit Spice 1, The Boss Hogg Outlwaz und natürlich Paul Wall und Chamillionaire zusammengearbeitet. Gibt es noch Rapper mit denen du gerne zusammenarbeiten würdest?. Und mit wem hast du am meisten Spass im Studio?

Ich würde gerne mit Twista, Ludacris oder Eightball & MJG zusammenarbeiten, das sind meine Idole. Ich bin prinzipiell offen für jede Zusammenarbeit, da setz ich mir keine Grenzen. Am meisten Spass habe ich eigentlich immer mit Alejon, Breallant and Sir T, diese Leute sind verrückt! Was ich mag ist, dass das Geschäft immer im Vordergrund steht, denn ich bin ein Workaholic.

DJ Screw
DJ Screw

Wenn man über Houston Rap spricht, kommt man nicht an DJ Screw vorbei. Was war deine Beziehung zu ihm?

Leider basierte mein Verhältnis zu DJ Screw (RIP) nur auf Musik. Ich hatte nie die Chance ihn persönlich kennenzulernen. Aber seine Arbeit hatte großen Einfluss auf mich als Künstler und Business Man.

Es gab in Houston eine Auseinandersetzung zwischen dem Norden und dem Süden. Hat sich etwas durch den Erfolg der Stadt in den letzten Jahren geändert?

Der "Beef" wurde vor ein paar Jahren beendet. Als der Erfolg nach Houston kam, versuchte die Presse den Beef wieder hoch zu spielen. Aber die Sache war schon längst vorbei. Dudes in Houston been about making that money so I guess you can say it changed a hot minute ago.

Was sind deine Pläne nach deinem Albumrelease?

Abgesehen davon, dass ich als nächstes Alejon puschen werde, werde ich mich jeden Tag um die Musik kümmern. Ich würde auch gerne was für die Entwicklung in unserer Community tun
und mich nebenbei mit Immobilien beschäftigen. Wenn alles läuft wie geplant und ich auch in der Industrie Erfolge verbuchen kann, würde ich auch gerne andere Künstler managen. Sonst dreht sich alles bei mir um meine Frau und die Kinder.

Was würdest du abschließend gerne noch unseren Lesern sagen?

Die Industrie ist was ihr draus macht. Unterstützt eure lokalen Künstler und Talente, nur so können sie erfolgreich werden. Hiphop ist keine Kultur mehr, es ist ein Geschäft. Die verantwortlichen Leute wissen nicht was gute musik ist, es dreht sich nur um Verkaufszahlen. Also supportet gute Künstler und kauft gute Musik, damit das Bild wieder gerade gerückt wird. .Und geht auf pimpkillathug.com und auf myspace.com/thebeastmaker, schreibt mir Komplimente, Kritik – einfach was ihr denkt. I am Pimp Killa the Acres Homes’ Gorilla so tell a friend…"THE FLOW IS B-A-N-A-N-A-S!!!"

Vielen Dank für das Interview!

pimpkillathug.com
pimpkillathug.com

Download PKT feat. Paul Wall – Laid Back (Rechte Maustaste: Ziel speichern unter)

Eine Antwort

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.