Billy Corben
Billy Corben

“The bitch, been good to me / Been bad to my homies, keep it cool with me
I played it by the rules, and the regulations / I use to switch cars with the Mexican, at the gas station”

so rappte Pimp C auf dem letzten UGK Album und spricht dabei natürlich vom heißgeliebten Kokain. Ob Rick Ross, The Clipse oder Young Jeezy, ohne Kokaingeschäfte läuft es nicht – zumindest auf Albumlänge. Kein Wunder also, dass die Drogen Dokumentation “Cocaine Cowboys” vor allem bei Rappern und Rapfans vor zwei Jahren eingeschlagen ist wie ein Bombe. Dabei sollte aber erwähnt werden, dass der Film trotz seines etwas reißerischen Titels eine wirklich gelungene und fesselnde Doku darstellt, die einen weitestgehend neutralen Einblick in die kriminelle Vergangenheit Miami’s bietet. 1 1/2 Jahre nach dem DVD Release in den USA erscheint am 17. Juli der Streifen auch in Deutschland, inklusive deutscher Synchronisation. In den Staaten steht indes die Veröffentlichlung des zweiten Teils an. Wir sprachen mit dem Macher Billy Corben….

Der erste Teil von "Cocaine Cowboys" war ein großer Erfolg, wie kannst du dir dieses extrem positive Feedback erklären und wie ist die Gefühlslage kurz vorm Release des zweiten Teils?

Die Rapszene wurde damals als Erstes auf den Streifen aufmerksam. Dank des Supports, den wir von all den Rappern erfahren haben, wurde der Film dann auch insgesamt so erfolgreich. Als wir zum Beispiel N.O.R.E. für eine Episode unserer Webserie “Streets Of Miami: The Cocaine Cowboys Phenomenon” interviewt haben, sagte er, “Cocaine Cowboys” sei einer seiner Lieblingsfilme. Er liebt es auch Dokumentationen auf National Geographic, Discovery, A&E und dergleichen zu gucken, er ist Fan von “shit that?s real? und darum geht es ja auch in Hip Hop: keeping it real. Deswegen wird unser Film in der Szene auch so gefeiert.

Auch wenn die Erwartungen sehr hoch sind, habe ich ein gutes Gefühl bezüglich des Releases von "Cocaine Cowboys 2". Der zweite Teil ist nochmal was ganz anderes. Ich denke, es wird funktionieren.

Wie kamt ihr ursprünglich auf die Idee "Cocaine Cowboys" zu machen?

Jeder von rakontur kommt aus Miami, die Faszination für diese Zeitepoche der Stadt war schon immer sehr groß. Wir waren damals alles sehr jung und bekamen natürlich nicht alles mit was passierte. Dank “Cocaine Cowboys” kann die ganze Welt nun diese Erfahrung machen. Wir wollten diesen Teil der Geschichte unbedingt festhalten. Darüberhinaus ist der Film eine Liebeserklärung an unsere Stadt und die Zeiten, die diese Stadt geprägt haben.

Gab es Probleme bei der Recherche bzw. fühlten sich einige Leute auf den Schlips getreten, da ihr zu tief in alten Geschichten gebuddelt habt?

Es gibt sehr viele Leute, die noch “Leichen” im Keller versteckt haben, die aus dieser Zeitspanne stammen und die wollten natürlich nicht darüber sprechen. Vor allem wenn es um Taten ging, für die sie nie belangt wurden. Naja, die Leute, die rechtskräfitg verurteilt wurden wie Jon Roberts, Mickey Munday und Rivi hatten jedenfalls keine Probleme über ihre “krummen Dinger” zu sprechen.

War es trotz allem schwer an diese ehemaligen Verbrecher ranzukommen? Wie war der Eindruck von Leuten wie Jon Roberts und Rivi?

Rivi
Rivi

Jon Roberts, auf den ich durch Max Mermelsteins Buch “The Man Who Made It Snow” gestoßen hin, hängt seit seiner Haftentlassung in Südflorida rum; das gehört zu seinen Auflagen. Unser Co-Executive Produzent Dave Ross hat ihn dann an seinem Pool getroffen. Die Kontaktaufnahme mit Rivi war ein bisschen komplizierter, da er sich ja in Haft befindet. Mein Produzent, Alfred Spellman, hat eine Brieffreundschaft mit ihm aufgebaut bis er uns letztendlich zu sich ins Gefängnis eingeladen hat. Rivi ist ein sehr warmer, herzlicher, ruhiger und vor allem besänftigender Mensch. Er baut eine bestimmte Nähe zu dir auf, wenn du mit ihm sprichst und gibt dir so das Gefühl eng verbunden mit ihm zu sein. Er ist sehr aufmerksam und hat ein unglaubliches detailbewußtes Gedächnis. Rivi erinnert sich an alle Gegenden, Geräusche und Gerüche. In jeder seiner Geschichten kann er dir erzählen was die Leute trugen, was für Autos sie hatten und welche Waffen sie für welchen Mord benutzen. Wenn man mit Rivi so spricht vergißt man schnell, was er eigentlich schon alles auf dem Kerbholz hat und zu was der Mann fähig ist. Selbst bei dem Interview, in dem er von unglaublichen Gewaltverbrechen berichtet, kommt er so gelassen rüber und spricht in dieser sanften Tonlage, dass ich mich zwischendurch selbst wachrütteln mußte um mir klar zu machen, dass er jetzt nicht vom Wetter spricht, sondern von Mord an Frauen und Kindern.

Kannst du uns einen groben Überlick über "Cocaine Cowboys 2" geben? Warum liegt dieses Mal der Fokus auf Giselda Blanco?

Der erste Teil von “Cocaine Cowboys” war eine sehr ambitionierte und episch angelegte Story, die eine gesamte Stadt über einen Zeitraum mehrerer wichtiger Dekaden beleuchtet hat. “Cocaine Cowboys 2” ist nun die Geschichte eines Mannes und seiner Beziehung zu Giselda Blanco aka The Godmother. Insgesamt ist der Film wesenlich präziser als der Vorgänger. Die Geschichte setzt genau da ein wo der erste Teil endet.

Wir hier bei rakontur haben hunderte, wenn nicht tausende E-Mails, Myspace und Facebook Nachrichten bekommen, in denen uns nach zusätzlichen Details zu Giselda Blanco gefragt wurde. Selbst als wir Pharrell Williams und Janet Jackson getroffen haben, handelte die erste Frage von Giselda Blanco. Uns wurde schnell klar, dass dieser Charakter im ersten Teil viel zur kurz davon kam.

The Godmother Gieselda Blanco wurde 2004 entlassen und dann nach Kolumbien abgeschoben. Ihr Status ist angeblich unbekannt. Hast du nähere Infos über ihr Verbleiben?

Diese Frage wird in “Cocaine Cowboys 2″ beantwortet. Check It Out!

Ihr habt euch dafür entschieden Cocaine Cowboys von Rappern promoten zu lassen, du sagtest ja selbst der Film wurde in der Szene gefeiert. Der gute Rick Ross, der damals auch das offizielle Mixtape veröffentlichte, ist ja dafür bekannt seine angeblichen Kokaingeschäfte zu glorifizieren, man denke auch an das Fader Interview in dem er stolz von seinen Timbalands erzählt, die den Aufdruck "Rich Of Cocaine" zieren. Auf der einen Seite hat Kokain einen riesigen Entertainment Faktor, andereseits sorgt die Droge für kaputte Existenzen und Mord. Im Gegensatz zu Scarface, wo alles nur "gespielt" ist, sind die Helden in deinem Streifen für grausame Verbrechen verantwortlich. Wie schätzt du dieses ganze Koks Ding ein?

Ich glaube, das Ganze hat angefangen mit der Legende von Robin Hood. Dann kam der “Wilde Westen” und Charaktere wie Billy The Kid und Jessie James wurden zu Ikonen. Als nächstes haben wir dann Bonnie & Clyde und Al Capone. Die Geschichte hat immer schon Helden erschaffen, die im Prinzip Banditen, Bankräuber, Mörder oder anders kriminell waren. Die Hip Hop Generation hat diese Tradition weitergeführt, auch um sich selbst Kredibilität zu verschaffen, die ja auch vom Kundenkreis eingefordert wird. Auch wenn manche Rapper die Drogenkultur ausnutzen um Profit daraus zu ziehen, denke ich, dass viele einfach nur von ihren Erfahrungen auf den Straßen erzählen, und die Auseinandersetzung mit Kokain gehört dazu. Ich weise jede Anschuldigung von mir “Cocaine Cowboys” glorifiziere diesen Lifestyle. Im Gegenteil: ich glaube die Auswirkungen und der negative Einfluss auf Miami sind im ersten Teil deutlich beleuchtet worden.

Wie enstand der Kontakt zu der Rapszene?

Wie gesagt, die Rapszene in Miami hat “Cocaine Cowboys” früh für sich entdeckt, bereits bevor die Doku in Kinos lief. Von da aus gelang der Film zu Rapgrößen wie Pharrell Williams, Jay Z und P. Diddy, die danach den Kontakt zu uns suchten. Das Mixtape war damals die logische Konsequenz um die Fanbase dieser Leute zu erreichen. Das war ein sehr natürlicher Prozess, der auf gegenseitigem Respekt basierte.

Wird es diesmal wieder ein Mixtape geben?

Ich denke es wird auch diesmal wieder was zu hören geben.

Hörst du privat auch Rapmusik oder ist die Musik ein reines Promotiontool?

Jeder bei rakontur ist großer Hiphop Fan. Komm einfach mal in unsere neue Bar “Bella Rose” am South Beach vorbei. Dort kannst du von Dienstags bis Sonntags Hip Hop hören.

Cocaine Cowboys wird oft mit Scarface oder Blow verglichen. Kann man hier ein Vergleich ziehen oder wie siehst du das?

Scarface
Scarface

Der Vergleich mit Scarface schmeichelt mir immer sehr. Olive Stone’s Film war sehr gut recherchiert. Er verbrachte Anfang der 80iger ja auch ein bisschen Zeit in Miami und hat die Kokain-Szene in seinem Film sehr detailiert wiedergegeben. Trotzdem ist er gleichzeitig dem Original von Howard Hawks aus dem Jahr 1932 sehr treu geblieben. Und zu “Blow”, ich denke “Cocaine Cowboys” steht über dem Film…

Ich habe ein Interview gelesen in dem Spellman den Eishockeyspieler Wayne Gretzky zitiert: "Ich skate nicht da hin wo der Puck ist, sondern wo der Puck sein wird". Er bezog sich damals auf die Bootleg/Downloadproblemtatik, die euch ja auch relativ hart getroffen hat. Selbst N.O.R.E hat ja zugegeben, ein Bootleg damals gekauft zu haben. Wie sehen eure Pläne da aus?

Alfred Spellmann: Wie man für seine Arbeit bezahlt wird ändert sich. In Zeiten von einfachem Vertrieb und Interaktion mit deinen Kunden muss man einfach anerkennen, dass bestimmte Leute Bootlegs kaufen werden. Also ist es unser Job einen Mehrwert in einem Originalprodukt zu schaffen und neue Wege des Erlöses zu erschließen.

Kannst du uns zuletzt noch ein bisschen von eurer Firma rakontur erzählen und was demnächst bei euch ansteht.

Cocaine Cowboys 2
Cocaine Cowboys 2

Cocaine Cowboys 2” kommt am 29 Juli in den USA auf den Markt. Wir arbeiten derzeit an der Produktion von “The U”, einer Dokumentation für den Sportgiganten ESPN über das kontrovers diskutierte Football Programm der University of Miami. Wir werden mit der Produktion für “Cocaine Cowboys 3 & 4” und “Cocaine Cowboys Remix“, eine komplett neue Version vom ersten Teil, noch dieses Jahr beginnen. Weiterhin entwickeln wir eine halbstündige animierte Comedy Serie über eine Drogendealerfamilie in Miami, die in den 80igern spielt und über Adult Swim, einem Kartoon Kabelnetzwerk, laufen wird. Pharrell Williams wird dabei die Rolle des Executive Producers übernehmen. 2009 wird MTV Books zwei Bücher veröffentlichen, die mit “Cocaine Cowboys” in Verbindung stehen. Zum Einem ist das ein Fotoband mit Bildern aus Miami in den 80igern, inklusive den schaurigen Tatortfotos und zum Anderen ein Bilderroman, der auf “Cocaine Cowboys 2” basiert. Desweiteren ist rakontur eine Partnerschaft mit den beiden Blockbuster Regisseuren Michael Bay und Jerry Bruckheimer eingegangen (Anm. d. Red. u.a. verantwortlich für Amageddon & Pearl Harbor), um eine einstündige Soprano ähnliche TV Serie zu produzieren, die ebenfalls auf “Cocaine Cowboys” basieren wird. Und zu guter letzt haben wir letzten Monat zusammen mit dem Clubbesitzer Keith Paciello die Bar “Bella Rose” eröffnet, die als Hommage an die goldenen Jahre der 90iger in South Beach dient. Der Club ist in kürzester Zeit zu einem der beliebtesten Partyspots in Miami Beach geworden.


Trailer: Cocaine Cowboys 2

12 Responses
  1. KinGame
    KinGame

    Ach halt die Fresse Clover G,ich war auf dem Konzert von dem,und da hab ich gehört was für ein Rapper das ist.Und ich weiss das Marc Medlock die vergewaltigt hat du kleine Schwuchtel

    Antworten
  2. KinGame
    KinGame

    Weil ich anfangs dachte das er gut sei,weil er Tracks mit Wu-Tang machte.Und jetzt weiss ich dass es nur reine Zeitverschwendung war diese Musik zu hören

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.