50 Cent

50 Cent
AKAsFerrari F 50;Fifty;Fitty
Richtiger NameCurtis Jackson
HerkunftQueens, New York
Label(s)Aftermath Entertainment, Shady Records, Interscope Records, G-Unit Records, Violator Management / Records, Capitol Records
Label(s) (ehemalig)Columbia Records
Crew(s)G-Unit
Gründer vonG-Unit Records

50 Cent wurde in Jamaica, Queens (NY) geboren und wuchs ohne Vater auf. Seine Mutter starb in den „Straßen” bevor 50 zehn Jahre alt war. Von seinen Großeltern großgezogen, folgte 50 Cent, mit bürgerlichem Namen Curtis Jackson, seiner verstorbenen Mutter und verdiente sein Geld in den Straßen von New York. 1996 lernte 50 Cent dann Jam Master Jay von der legendären Rapformtaion Run DMC kennen. Obwohl er bei Jay’s Label unterschrieb kam nicht der durchbrechende Erfolg.

Auf der Suche nach dem richtigen Team kam 50 Cent zu den Trackmasters, die sich mit ihren Produktionen schon ein großen Namen gemacht hatten. 50 unterschrieb bei Columbia Records und arbeitete an seinem Debüt „Power Of The Dollar”. Im Vorfeld veröffentlichte er den Track „How To Rob”, der amerikaweit in der Szene für Aufsehen sorgte, da 50 sehr abfällig über andere große und kleine Rapper spricht und sie namentlich nennt. Kurz bevor „Power Of The Dollar” erscheinen sollte, wurde 50 am 24. Mai 2000 neun Mal angeschossen. Nachdem er monatelang im Koma lag und sich schließlich erholte, beschloss Columbia Records sein Album nicht mehr zu releasen. 50 kehrte in den Untergrund zurück und gründete die Crew G-Unit mit Tony Yayo und Lloyd Banks. Zusammen veröffentlichten sie zahlreiche Mixtapes im New Yorker Untergrund.

Nachdem Dj Whoo-Kid (einer der bekanntesten Mixtape Djs) anfing die Mixtapes zu hosten, stieg der Bekanntheitsgrad drastisch. Durch die konstante Präsenz auf dem Mixtapemarkt (2000-2002) kam kaum noch jemand um die G-Unit und 50 Cent herum. Das einzige was fehlte war ein guter Plattendeal, für den Eminem bei Shady Records / Aftermath sorgte. 50 Cent arbeitete mit Eminem und Dr. Dre an seinem neuen Debütalbum „Get Rich Or Die Trying”, welches 2003 erschien. Inhaltlich beschäftigt sich 50 großteils mit dem Beef zwischen ihm und Ja Rule und der Tatsache, dass er neun Mal angeschossen wurde.

Mit 872,000 verkauften Einheiten in den erten fünf Tagen, wurde das Album zu einem der erfolgreichsten Rapalben allerzeiten. Es folgte das G-Unit Album „Beg For Mercy” sowie die Soloalben von Lloyd Banks, Young Buck (kam 2003 zu G-Unit) und Tony Yayo. 2004 holte 50 den Westcoast Rapper The Game ins bot und veröffentliche Game’s Album „The Documentary”, welches ebenfalls ein Kassenschlager wurde. Nach diversen Streitigkeiten trennten sich die beiden. Ein Frieden ziwschen den beiden Camps „G-Unit” und „BlackWallStreet” ist bis heute nicht in Sicht. 2005 veröffentlichte 50 sein zweites Studioalbum „The Massacre” und drehte den Kinofilm „Get Rich Or Die Trying”.