“If I had to choose one word to sum’ up my journey, I would say: Success.”

50 Cent spricht in einer neuen Dokumentationsreihe (genannt: “Chronicles”) der Musikvideoplattform Music Choice über seine Vergangenheit und über seine Erfolge als Rapper und Unternehmer.
Seine Einflüsse durch EPMD, KRS-One, Big Daddy Kane und Nas sowie seine ersten Schritte mit seinem Mentor Jam Master Jay prägen Fifty bis heute. Nachdem Columbia Records, die ihm zuvor einen Deal anboten, ihn nicht ernst nahmen, schrieb er den Track “How To Rob”, in dem er darüber spricht alle anderen erfolgreichen Rapper ihres Ruhmes zu berauben. Die Reaktionen darauf blieben nicht aus, so zum Beispiel Jay Z auf “It’s Hot (Some Like It Hot)” mit der Zeile “I’m about a dollar, what the fuck is 50 Cents?”. Fifty spricht darüber, wie Rap zu jener Zeit seine einzige Möglichkeit war sich aus dem Dreck zu ziehen und aus welcher Verzweiflung der Track entstand. Durch die plötzlich gewonnene Aufmerksamkeit folgt die anschließende Zusammenarbeit mit Dr. Dre und Eminem, die erste Früchte mit dem Hit “In Da Club” aus 2003 trägt.

“I wanna be bigger than a guy, who made good Hip-Hop records” – nach dem Erfolg des Debütalbums “Get Rich or Die Tryin'” folgten neben der Musik neue Ziele, die Fifty mittlerweile durch Deals mit Firmen, wie Cheetah Vision Films und SMS Audio ebenfalls erreicht hat. Außerdem kommt dabei seine Beziehung mit Floyd Mayweather und dessen damalige Promotion durch Fifty zur Sprache. Der Bruch mit Interscope Records und der Schritt zum independent Release von “Animal Ambition”, sah er als Weg neue Kreativität zu schöpfen. Dennoch stellt er fest, dass er dabei immer großen Respekt vor Eminem bewahrt hat, dem er seinen – bis dato – einzigen Grammy für “Crack a Bottle” zu verdanken hat.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.