Die Plattform Don’t Let The Label Label You hat es sich zur Aufgabe gemacht Hip Hop und artverwandte Musik auf verschiedenste Weise zu präsentieren. So findet man auf dem hauseigenen You Tube Kanal u.a. Musik Videos, Mini Dokus und Interviews mir diversen Künstlern. Zudem organisieren die DLTLLY Macher unter dem Motto “Beats Bars & Battles” seit einiger Zeit Rap Battles, die qualitativ auf einem hohen Level stattfinden und auch mit dem bekannten “Battlemania Champions League Format von Rap Am Mittwoch mithalten können. Da die Battle Runden nicht auf einer separaten Bühne, sondern mitten im Publikum stattfinden und ohne Mics vorgetragen werden , wird zudem eine sehr intime und lebhafte Atmosphäre kreiert, bei der man auch als Zuschauer vor dem heimischen PC die intensive Stimmung während der Battles sehr gut nachempfinden kann.

Bislang wurden drei Rap Battles Sessions durchgeführt (2 Sessions in Berlin und eine Session in München), bei denen diverse Battle Rapper, die man teils auch von Rap am Mittwoch kennen dürfte, ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen konnten. Dabei überzeugten nicht nur die einzelnen Battle Protagonisten, sondern auch der sympathische (Gast) Host Big Chief. Der Anzugträger hat mit seiner durchdringenden Brüllstimme bereits durch einige der Battles geführt, gibt notfalls auch mal ein “Halt die Fresse” in Richtung Publikum zum Besten und genießt die Duelle ansonsten genüsslich mit Bierchen in der Hand. Ebenfalls mit moderierender Funktion an Bord ist Juse Ju, der mit den Rappern und den Gast Juroren nach den Battles Interviews führt und sehr souverän und humorvoll die ausgetragenen Battle Runden bespricht.

Somit stellen die Don’t Let The Label Label You Battle Sessions neben “Rap am Mittwoch” eine weitere gelungene und sehr unterhaltsame Battle Veranstaltung sowie Plattform für hungrige Nachwuchs MC’s dar. Dabei ist schön zu sehen, dass zwischen den jeweiligen Battle Formaten kein Konkurrenzkampf herrscht: so konnte man bereits RAM Host Ben Salomo oder auch Mike Adler als Gast Juroren bei den DLTLLY Battles begrüßen.

Um euch kleinen Ǔberblick über das aufstrebende Battle Format zu geben, haben wir uns die bisherigen drei Battle Veranstaltungen von DLTLLY zu Gemüte geführt und stellen euch einige der Runden vor:

Bei der aktuellen Session in München gab es einige neue interessante Battles. So lieferten sich Johnny Rakete und Duff ein absolut hochklassiges Battle. Beide Kontrahenten zeigten eine wirklich sehr gute Leistung und vor allem Johnny Rakete’s Miley Cyrus Line in der ersten Runde sowie Duff’s “Dieser Typ ist so dumm” Part in der dritten Runde sorgten für große Begeisterungsstürme im Publikum:

Der völlig durchgeknallte Merlin aus Bochum zerpflückte derweil den Berliner Mighty P:

Nicht alle Battles können das ansonsten gute Niveau der DLTLLY Duelle halten. Der erfahrene Battle MC Koozy fertigte in München den völlig überforderten Amah problemlos ab:

Bei der zweiten Session in Berlin fand mit dem Battle zwischen Rino Mandingo und Breeze ein “Mann gegen Frau” Battle statt:

Doktor Dave, der bei seinem Schlag den Laas Auftritt im Battle gegen Laas Unltd noch eher negativ auffiel, lieferte sich bei der zweiten Session ein erstklassiges Gefecht mit Brian Damage mit vielen guten Lines auf beiden Seiten:

Auch bei der ersten Session in Berlin zeigte Doktor Dave gegen Jack Dragon eine überzeugende Leistung und punktete mit seinen lässig und humorvoll vorgetragenen Lines:

Ebenfalls ein sehr ansehnliches Battle: Kurzer Prozess duellierte sich in Berlin mit Hansen:

Bei der ersten Session in Berlin fand zudem ein kontroverses Battle zwischen Brian Damage und Mighty P statt. Der Grund: im dritten Part zog Brian Damage über Mighty P‘s verstorbenen Vater her, was einige Leute als unnötig empfanden:

Am 22. März 2014 findet in Berlin die nächste Don’t Let The Label Label You Session statt. Neben Auftritten von u.a. Damion Davis werden auch wieder einige Battles ausgetragen, wie man dem Trailer zum Event entnehmen kann:

Eine Antwort

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.