Anlässlich seines 44. Geburtstag blickte Jay Z gestern auf seine Karriere zurück und veröffentlichte unter dem Titel “The Scoreboard” eine nach persönlicher Preferenz geordnete Liste seiner 12 Studio-Alben auf seiner Seite Life+Times. Eine knappe Begründung für die jeweilige Platzierung der Alben lieferte Hova gleich mit:

1. Reasonable Doubt (Classic)

2. The Blueprint (Classic)

3. The Black Album (Classic)

4. Vol. 2 (Classic)

5. American Gangster (4 1/2, cohesive)

6. Magna Carta (Fuckwit, Tom Ford, Oceans, Beach, On the Run, Grail)

7. Vol. 1 (Sunshine kills this album…fuck… Streets, Where I’m from, You Must Love Me…)

8. BP3 (Sorry critics, it’s good. Empire (Gave Frank a run for his money))

9. Dynasty (Intro alone…)

10. Vol. 3 (Pimp C verse alone… oh, So Ghetto)

11. BP2 (Too many songs. Fucking Guru and Hip Hop, ha)

12. Kingdom Come (First game back, don’t shoot me)

Artists
3 Responses
  1. JvH
    JvH

    Hab mal spaßeshalber alle Alben bei amazon in den Warenkorb geschmissen. 122,14€ (Abweichungen möglich.
    Teuerste CD: Blueprint 3 für knapp 20€. Rest bewegt sich bei 10€

    Antworten
  2. F_ck
    F_ck

    Gute Selbsteinschätzung hat der Mann ;). Reasonable Doubt finde ich auch am besten kann man 5x in Schleife durchlaufen lassen

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.