Image and video hosting by TinyPic

Vor ein paar Jahren noch galt Young Buck als kredibiler und anerkannter Rapper, der mit dem G-Unit Camp zudem über einen starken Rückhalt verfügte. Heutzutage ist Young Buck jedoch ziemlich abgehalftert und steht vor dem finanziellen Kollaps. Nachdem bereits im letzten Jahr das Insolvenzverfahren über sein Vermögen eröffnet wurde, kommt es nun für den aus Nashville stammenden Rapper noch schlimmer: offenbar blieb der Insolvenzplan erfolglos, so dass nun wohl Buck’s privates Vermögen auf die diversen Gläubiger verteilt wird. Besonders bitter: auch der Rapname “Young Buck” könnte als geistiges Eigentum verkauft werden und würde dann nicht mehr David Darnell Brown (so sein richtiger Name) zustehen. Young Buck selber findet dies natürlich ungerecht:

“My name, Young Buck, has been with me since I was 12, 13 years old. At the end of the day, it?s ridiculous. My name wasn?t given to me by G-Unit Records. They didn?t name me Young Buck. My mother calls me Young Buck.”

Young Buck‘s finanzielle Probleme resultieren u.a. auch aus den Differenzen mit 50 Cent und seinem ehemaligen Label G-Unit Records. Buck ist offenbar immer noch bei G-Unit Records unter Vertrag und Fiddy will ihm keine Freigabe erteilen, da Young Buck dem Label angeblich noch Geld schulde. Aus diesem Grunde konnte Buck seit 2008 kein reugläres Album veröffentlichen und somit Geld verdienen. Zudem blockieren seine derzeitige Vertragssituation sowie seine finanziellen Probleme ein angebliches Signing bei Cash Money Records. Young Buck dazu:

“I just wish the trustee would understand that I?m actually in a position to actually work again. Either way it goes, you?re going to get paid. I?d be back working again. My income would only grow just by being a part of a company that?s as big as Cash Money and by being an artist as talented as I am. Cash Money provides me with a job to pay off the bankruptcy and creditors.”

Ab April 2012 steht Young Buck dann noch wegen Waffenbesitzes vor Gericht. Trotz aller Probleme will er aber nicht aufgeben:

“I know a lot of companies are interested and are still interested even though I?m going through what I am right now,” said Buck, who has worked to stay engaged with fans through guest appearances on other performers? songs and by giving music away online. “One thing you can always look forward to is Young Buck standing tall and making music. I just want to go forward now.”


Image and video hosting by TinyPic

Tyler, The Creator ist spätestens seit diesem Jahr dank seinem “Goblin” Album in die Aufmerksamkeitssphären der großen Medien, inklusive Klatschpresse und Boulevard, gelangt. Als Jemand, der die Karriereleiter steil empor steigt und dadurch im Fokus der Öffentlichkeit steht, bekam das Odd Future Mitglied, nun die zweifelhafte Ehre den Hauptpart in einer TMZ Story zu spielen. Der gefürchtete Celebrity Blog berichtete nun über eine Verhaftung Tyler’s in Los Angeles wegen Vandalismus. Offensichtlich hat sich der Rapper bei einem Auftritt mit dem Soundmann gefetzt und dabei ein Soundboard zerstört. Daraufhin wurde er für kurze Zeit von den Cops einkassiert:

Tyler, The Creator hat zwar per Twitter versucht das Ergeignis als Gerücht zu ersticken, aber gegen TMZ’s perfides Netzwerk aus Insiderinformationen und exklusivem Material hat auch er keine Chance, wie das obige veröffentlichte Mugshot Foto zeigt.

Image and video hosting by TinyPic

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.